Inhaltsbereich
Ein Teil der Gans

Ein Teil der Gans

Komödie von Martin Heckmanns

Regie: Max Claessen
Bühne und Kostüme: Ilka Meier
Dramaturgie: Holger Schröder

Premiere am Samstag, 5. November 2016 in der sparte4

Es ist die klassische Spielanordnung moderner Bühnenklassiker. Zwei Paare. Ein Abendessen. Was Heckmanns aber aus dieser Martinsgans macht, ist ein unfassbar komisches Sittengemälde. Die Beziehungen der Paare untereinander geraten ebenso fraglich, wie die Qualität der Gans oder der niederträchtigen Absichten an- und miteinander. Heckmanns »Gans« ist die Engführung von Erotik, Reihenhaus und Fremdenangst unter den türenklappenden Bedingungen des hysterischen Boulevards. Dieweil sitzt der Weinhändler allein im strömenden Regen draußen im Vorgarten. Nun … Ist dieses Alles wirklich eine Zivilisation, in die hinein zu integrieren sich aus ganzem Herzen lohnt?

Spieldauer: 1 Stunde und 30 Minuten

Samstag05. Nov 20:00
Dienstag08. Nov 20:00
Sonntag20. Nov 20:00
Mittwoch30. Nov 20:00 Einführung 30 Min. vor Beginn
Freitag02. Dez 20:00
Freitag16. Dez 20:00
Mittwoch21. Dez 20:00
Freitag30. Dez 20:00
Freitag06. Jan 20:00 Vorstellung fällt leider aus
Samstag07. Jan 20:00 Vorstellung fällt leider aus
Samstag18. Feb 20:00
Samstag25. Feb 20:00
Sonntag26. Feb 20:00
Sonntag12. Mär 20:00

©Marko Kany

©Marko Kany

©Marko Kany

©Marko Kany

©Marko Kany

©Marko Kany

©Marko Kany

©Marko Kany

©Marko Kany

©Marko Kany



»Überspitzt, übertont, skurril, lustig - so beginnt Max Claessens Inszenierung. Das Zimmer ist auf der Bühne nur ein Gerüst, an dem die Protagonisten stets anecken, kaum ausbrechen können.
Immer offener zeigen sie ihren Egoismus, Angst vor dem Fremden. So entsteht subtil eine politische Ebene. Gewagte Mischung aus Boulevard und politischem Theater. Schauspielerisch sehr stark!«
Michael Schmitt, Saartext Theaterkritik, 8. November 2016