Inhaltsbereich

Generalmusikdirektor Nicholas Milton verlässt das SST nach der Spielzeit 2017/18


Der renommierte australische Dirigent leitet noch bis zum Sommer 2018 das Saarländische Staatsorchester
 
Nicholas Milton, Generalmusikdirektor am Saarländischen Staatstheater, wird seinen Vertrag aus familiären Gründen nicht über die Spielzeit 2017/18 hinaus verlängern. Im Februar 2014 hatte Generalintendantin Dagmar Schlingmann den international hochangesehenen Opern- und Konzertdirigenten mit großer Zustimmung des Saarländischen Staatsorchesters nach einem breit angelegten Auswahlverfahren für vier Jahre an das Haus engagiert.

Seit seinem Einstand mit „Der fliegende Holländer“ in der Oper und einem Strauss- und Mahler-Willkommenskonzert hat Nicholas Milton zahlreiche Musiktheaterproduktionen geleitet und pro Spielzeit fünf bis sechs Sinfoniekonzerte sowie Kinder- und Jugendkonzerte des Saarländischen Staatsorchesters dirigiert. Mit großem Erfolg hat der äußerst kommunikative und charismatische Künstler nicht nur die Besucherzahlen im Konzertbereich deutlich steigern können, sondern gemeinsam mit Orchestermanager Stefan Eschelbach auch neue Formate wie die Reihe „Inspiration“ in der Alten Feuerwache und die „Artist in focus“-Konzerte eingeführt, in der mit Jörg Widmann und Christian Lindberg bereits zwei herausragende Komponisten und Solisten zu Gast waren.

Nicholas Milton betont, wie gern er mit dem Staatsorchester und dem Opernensemble zusammenarbeite – beide bewegten sich auf Spitzenniveau. „Daher freue ich mich auf die noch verbleibenden Monate der Intendanz von Dagmar Schlingmann, und ebenso auf  die spannende Zusammenarbeit mit Bodo Busse und seinem neuen Team in der nächsten Spielzeit“, erläutert er und fügt hinzu: „Und natürlich auf das fantastische Saarbrücker Publikum, das sich immer wieder von uns zur Musik verführen und unglaublich begeistern lässt.“

„Ich bedauere die persönliche Entscheidung von Nicholas Milton sehr, das Saarländische Staatstheater als Generalmusikdirektor zu verlassen“, so Bodo Busse, der designierte Generalintendant des SST. „Wir haben von Beginn meiner Designation als Generalintendant  an sehr gute und ideenreiche Gespräche geführt und teilweise auch schon über meine erste Spielzeit hinaus gemeinsame Spielplanüberlegungen entwickelt. Ich hätte mir eine weitere Zusammenarbeit mit Nicholas Milton, den ich als Künstler und Menschen außerordentlich schätze, sehr gewünscht, respektiere aber seine Entscheidung und freue mich auf wenigstens eine Spielzeit schöner Zusammenarbeit mit ihm.“  

In dieser Spielzeit ist Nicholas Milton in der Oper „Katja Kabanowa“ (zum letzten Mal am 8. April) und im Musical „West Side Story“ als Dirigent zu erleben; desweiteren wird er ab 4. Juni im „Tannhäuser“ sowie im 8. und letzten Sinfoniekonzert dieser Spielzeit (18./19. Juni) am Pult stehen.