Inhaltsbereich
5. Sinfoniekonzert: Elegisch!

5. Sinfoniekonzert: Elegisch!

Robert Schumann: Konzert für Violoncello und Orchester a-Moll op. 129
Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 5 cis-Moll
                    
Daniel Müller-Schott, Violoncello
Leitung: Nicholas Milton

Seit Haydn hatte kein bedeutender Komponist mehr ein Konzert für Violoncello und Orchester geschrieben – für Robert Schumann war dies kein Hindernis. 1850 komponierte er sein Opus 129 innerhalb weniger Tage. Rund zehn Jahre, und damit vier Jahre über den Tod Schumanns hinaus, sollte es dauern, bis das Werk den Weg in den Konzertsaal fand. Sowohl die Suche eines geeigneten Interpreten als auch eines Verlags erwiesen sich als äußerst problematisch. Erstmals erklungen, fiel das Cellokonzert bei Publikum wie Musikern geradewegs durch, »Widerwärtig, greulich, langweilig« waren einige der wenig schmeichelnden Attribute, zu sperrig war den Cellisten das Werk, fremd den Zuhörern die fast rhapsodische Form der drei ineinander übergehenden Sätze. Heute zählt die Komposition, deren langsamer, um eine fallende Quinte kreisender Mittelsatz als heimliches Ständchen für Clara gehandelt wird, zu den Lieblingswerken zahlreicher namhafter Solisten. Wer an Mahlers 5. Sinfonie denkt, denkt an das Adagietto – zumindest seit der Satz 1971 als Filmmusik zu Luchino Viscontis »Tod in Venedig« wesentlich zum morbiden Charme der Adaption der Thomas-Mann-Novelle beitrug. Beginnend mit einem einsamen und düsteren Trompetensignal, durchmisst das Werk zahlreiche Stationen zwischen Tod, Erstarrung, lastender Schwere, Intimität und der übersprühenden Lebensfreude des Rondo-Finalsatzes. Großartig, ausufernd und ungemein polyphon gearbeitet – oder wie Gustav Mahler es selbst beschrieb: »Jede Note ist von der vollsten Lebendigkeit und alles dreht sich im Wirbeltanz. Es bedarf nicht des Wortes, alles ist rein musikalisch gesagt«.

Sonntag12. Feb 11:00 Einführung 45 Min. vor Beginn
Montag13. Feb 20:00 Einführung 45 Min. vor Beginn
Violoncello Daniel Müller-Schott

DANIEL MÜLLER-SCHOTT (VIOLONCELLO)
Daniel Müller-Schott zählt zu den weltbesten Cellisten und ist gern gesehener Gast bei zahlreichen herausragenden Klangkörpern wie dem London Philharmonic Orchestra, dem Gewandhausorchester zu Leipzig, dem NHK Symphony Orchestra oder den Münchner Philharmonikern und namhaften internationalen Festivals wie den Londoner Proms, der Schubertiade oder dem Rheingau Musikfestival. Der 1976 in München geborene Musiker begeistert sein Publikum mit kraftvollen Interpretationen und vereint kongenial technische Brillanz mit emotionalem Esprit.