Inhaltsbereich

Poetikdozentur für Dramatik 2017

Die Universität des Saarlandes verleiht zum 6. Mal – gemeinsam mit dem SST, der Landeshauptstadt Saarbrücken und dem VHS Regionalverband Saarbrücken – eine Poetikdozentur für Dramatik. Ziel der Dozentur ist es, herausragende Dramatiker der Gegenwart einzuladen und öffentlich über ihre Theaterkonzeption zu reflektieren. Die eingeladenen Autoren entwerfen Visionen für die Zukunft der Dramatik und beziehen Stellung zu Fragen nach dem Kern ihres literarischen und theatralen Handelns.

Nach Rimini Protokoll, Roland Schimmelpfennig, Kathrin Röggla, Albert Ostermaier und Falk Richter übernimmt der Schweizer Film- und Theatermacher, Autor und Aktivist Milo Rau die sechste Saarbrücker Poetikdozentur für Dramatik der Universität des Saarlandes.

www.poetikdozentur-dramatik.de


Termine

6. Poetikdozentur Milo Rau
Mo 15.05 | Staatstheater, Mittelfoyer
6. Poetikdozentur Milo Rau
Mo 22.05 | VHS-Zentrum am Schlossplatz
6. Poetikdozentur Milo Rau
Mo 29.05 | Stadtgalerie Saarbrücken

Milo Rau

Milo Rau IIPM / Copyright: Daniel Seiffert
Milo Rau IIPM / Copyright: Daniel Seiffert

1977 in Bern geboren, arbeitete Rau nach dem Studium der Soziologie – u. a. bei Pierre Bourdieu – zunächst als Journalist. Seit 2003 ist er freier Regisseur und Bühnenautor und gehört zu den international einflussreichsten politischen Theatermachern der Gegenwart.

Mit größter Konsequenz spürt Rau in seinen Arbeiten dem „weitumspannenden Innenraum des Kapitals, seinen Alpträumen und Hoffnungen, seinen Unter- und Gegenwelten“ nach. Im Rahmen seines Konzepts eines „globalen Realismus“ ist er einer der schärfsten Kritiker Europas: der Inhumanität der für Krisen und Elend verantwortlichen globalen Wirtschaftspolitik Europas einerseits wie der humanistischen und zivilisatorischen Selbstverklärung der Europäer andererseits. Raus Theaterarbeiten bestechen dabei durch das ausdauernde Bemühen, für das politische Engagement passende ästhetische Ausdrucksformen zu entwickeln, die über einen schlichten Aktivismus hinausgehen. So hat Milo Rau etwa 2013 in den „Moskauer Prozessen“ drei politische Schauprozesse zur Einschränkung der Kunstfreiheit mit den Beteiligten erneut durchgeführt und dem juristischen Streit, der im Gericht zum Theater verkommen war, im Theater neuen Raum gegeben. „Die letzten Tage der Ceauşescus“ (2009), „Hate Radio“ (2011) oder „Breiviks Erklärung“ (2012) variieren die Idee eines post-dokumentarischen „Realtheaters“ (so Alexander Kluges Bezeichnung von Raus Ästhetik) und erzeugen dabei produktive politische und ästhetische Ambivalenzen. Seine Stücke belegen zugleich, wie auch die weltweit debattierte Produktion „Das Kongo Tribunal“ (2015) oder die „Europa Trilogie“ (2014-16), wie sehr Milo Raus Theater ein Theater in Reaktion auf eine wirtschaftliche globalisierte Welt ist, in der es „nur noch einen einzigen planetaren Innenraum“ gibt und kein Leben frei von der Verantwortung für das Elend und das Sterben in der Welt. In Stücken wie „Five Easy Pieces“ (2016) oder „Mitleid“ (2016) widmet sich Rau zudem einer Analyse des Einfühlungs- und Darstellungsinstrumentariums des Theaters selbst.

Milo Rau wurde vielfach ausgezeichnet, zuletzt u.a. mit dem Schweizer Theaterpreis (2014), dem Hörspielpreis der Kriegsblinden (2015), dem Preis des Internationalen Theaterinstituts (2016) oder dem Spezialpreis des Prix de la Critique Théâtre et Danse (2016). Mit ihm ehrt die Saarbrücker Poetikdozentur für Dramatik einen der konsequentesten Denker des Theaters der Gegenwart und einen der wichtigsten Wegweiser für ein Theater, das sich intellektuell wie ästhetisch den Krisen der Gegenwart zu stellen und an der Erarbeitung von Antworten zu beteiligen sucht.