Inhaltsbereich

Quo vadis bellum


Spielzeit 2016/17

2121
Morgen
Eine installative Science-Fiction Performance der MS Schrittmacher in Koproduktion mit dem Saarländischen Staatstheater im Rahmen des zweijährigen Rechercheprojekts “Quo vadis, bellum?”, gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes.  |  Uraufführung 10.06.2017 |  Garelly-Haus
Heimatfront
»Das Desaster lässt Grüßen« – Eine Tanz-Performance der MS Schrittmacher im Rahmen von »Quo vadis, bellum?« und in Koproduktion mit dem Saarländischen Staatstheater. Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes.  |  19.03.2017 |  Alte Feuerwache
LAUT DENKEN... über Krieg und Kapitalismus
30.10.2016 |  Alte Feuerwache

Spielzeit 2015/16

LAUT DENKEN … über die Zukunft des Krieges
17.04.2016 |  Alte Feuerwache
LAUT DENKEN … über Menschenrechte im Krieg
Vortrag, Diskussion und Tanz–Performance mit Live-Musik |  22.05.2016 |  Alte Feuerwache
LAUT DENKEN... über den Digitalen Krieg
19.06.2016 |  Alte Feuerwache

Hundert Jahre nach der Urkatastrophe des Ersten Weltkriegs blicken die Berliner Performancegruppe MS Schrittmacher und das Saarländische Staatstheater in ihrem zweijährigen Rechercheprojekt »Quo vadis bellum« gemeinsam in die Zukunft des Krieges.

Mit Unterstützung von Experten sozialer Bewegungen, Journalisten und Wissenschaftlern diskutieren und analysieren die Künstler in der Diskussionsreihe »Laut denken …« das aktuelle kriegerische Weltgeschehen, dessen Ursachen und Perspektiven. Der Blog quovadisbellum.com begleitet und ergänzt das Projekt online und führt so die Auseinandersetzung weiter. Wie sieht uns die Fratze des Krieges an, wenn wir die aktuelle Verfasstheit der Welt 100 Jahre weiterdenken? Wie könnten die wirtschaftlichen und machtpolitischen Verhältnisse in ferner Zukunft aussehen, und zu welcher Form kriegerischer Konflikte würden sie führen? Und schließlich: Welche Handlungsoptionen resultieren aus diesen Zukunftsszenarien für uns heute?

Basierend auf den Erkenntnissen der Recherchephase, entwickeln die Künstler ein Storyboard für eine Science-fiction-Performance, die das zukünftige Gesicht eines Krieges in 100 Jahren zeichnet. Ein Worst-case-Szenario mit einer gehörigen Portion Trash, das ebenso die verpassten Chancen sowie die Absurdität und Nutzlosigkeit von Krieg präsentiert. Showings und öffentliche Proben der Künstler von MS Schrittmacher und Saarländischem Staatstheater öffnen den Probenprozess der Tänzer, Schauspieler und Musiker abermals für die Allgemeinheit. »Quo vadis bellum« setzt auf gesellschaftlichen Austausch und Ideenreichtum und geht so neue, transparente Wege in Stückentwicklung und Recherchearbeit.

Erstes Forum: Video zum Vortrag
Zweites Forum: Video zur Performance und zum Vortrag