das Haus betreffend Spielplan Top-Meldung

Bei der Schauspiel-Premiere von "Gabriel" am Samstag (11.09.2021) wurde das Publikum mit einer hochaktuellen und brisanten Thematik konfrontiert. Die Inszenierung zum Thema Geschlechterrollen/Genderdebatte überzeugte und das Ensemble durfte sich über tosenden Applaus und begeisterte Pressestimmen freuen.

Ein brisantes und hochaktuelles Thema nach klassischer Schauspiel-Vorlage: „Gabriel“ hat als Deutsche Erstaufführung am 11. September 2021 in der Alten Feuerwache Premieren-Publikum und Presse gleichermaßen begeistert. Das 182 Jahre alte Stück der französischen Schriftstellerin George Sand ist im dritten Jahrtausend, dem Zeitalter der Gender- und Diversity-Debatte, modern und zeitgemäß wie nie.

»Gabriel ist Sébastien Jacobis Meisterstück« betitelt die Saarbrücker Zeitung ihre Kritik zur Deutschen Erstaufführung. »Der Staatstheater-Schauspieler hat das kaum gespielte George-Sand-Stück „Gabriel“ nach 182 Jahren (!) für die deutsche Bühne entdeckt. Nicht nur als Übersetzer, sondern auch als Regisseur oder sagen wir gleich als Gesamt-Kunstwerker.« schreibt SZ-Redakteurin Cathrin-Elss-Seringhaus. Und: „Denn die Bühne und Videos stammen ebenfalls von Jacobi für ein - sein – kleines Meisterwerk (…).“

Die Handlung: Ein junger Mann wächst einsam und abgeschieden von seiner Familie heran. Was keiner weiß: Gabriel ist in Wirklichkeit eine Frau. Aufgrund gesellschaftlichen Machtdenkens in einer von Männern dominierten Welt soll sie aus Mangel an einem männlichen Nachfolger eine familiäre Erbfolge antreten.

„Gabriel ist ein Drama um Geschlechterrollen und Machtkämpfe, gewürzt mit Spelunken-Abenteuern, Mord und dynastischen Intrigen“ so die SZ.

Oliver Sandmeyer vom Saartext schreibt dazu: „Jacobi inszeniert Sands Text über die Geschlechterrollen mit Fingerspitzengefühl, ist an den richtigen Stellen humorvoll, an anderen wiederum besinnlich. Die Musikbegleitung hilft dabei.“ Ach ja – die Musik – die wurde eigens für „Gabriel“ kreiert und stammt aus der Feder von Komponist HENRI. „Der Komponist lässt sein Klavier mal romantisch im Chopin-Sound perlen, tritt dann mit Gitarre als Rocksänger auf oder stimmt Chansons an. Die Musik untermalt hier nichts, sie beeindruckt als gleichberechtigter Teil einer Gesamtkomposition (…).“

Gabriel ist ein klassisches Stück, das aufgrund seiner aktuellen Thematik durchaus die Probleme der heutigen Zeit aufgreift und hinterfragt – oder wie Jochen Erdmenger von SR Kulturradio sagt: „ So macht uns Gabriel auch freier für die Auseinandersetzung mit den Genderthemen unserer Zeit, die ja auch stark von verhärteten Fronten  und Lagerkämpfen beherrscht werden“.

Weitere Aufführungen von „Gabriel“ in der Alten Feuerwache:

Freitag, 17. Sep 2021, 19:30 Uhr
Samstag, 18. Sep 2021, 19:30 Uhr
Freitag, 01. Okt 2021, 19:30 Uhr
Samstag, 02. Okt 2021, 19:30 Uhr
Mittwoch, 13. Okt 2021, 19:30 Uhr

Restkarten an der Vorverkaufskasse: 0681 3092-486

image-13376
SST Gabriel HP1 7.9.2021 Alte Feuerwache Inszenierung und Bühnenbild Sébastien Jacobi. Kostüme Cinzia Fossati Musik HENRI Dramaturgie Bettina Schuster-Gäb Der Prinz/ Mezzani/ Antonio/ Côme: Fabian Gröver Gabriel: Barbara Krzoska Marc, der Präzeptor: Gaby Pochert Astolphe: Jan Hutter Giglio/ La Faustina/ Settima: Christiane Motter Der Wirt: Rick-Henry Ginkel Musiker HENRI