das Haus betreffend

»Paul oder im Frühling ging die Erde unter« mit Bernd Geiling ist noch ein Mal im unterirdischen Gewölbe des Historischen Museums zu erleben!

 

Er ist wieder zurück – »Paul« (Bernd Geiling), der dem Publikum in dem sensiblen Monolog von Sibylle Berg offen und aufrichtig von sich, seinem Leben und seinen Gefühlen erzählt. »Ein besserer Aufführungsort, um wie ein Seelenarchäologe den inneren Keller und dabei auch Verhältnis zur eigenen Mutter zu erforschen, lässt sich schwer denken.« – so beurteilte Redakteurin Kerstin Krämer begeistert den außergewöhnlichen Aufführungsort, das kühle Gewölbe des Saarbrücker Historischen Museums Saar, in ihrer Premieren- Kritik in der »Saarbrücker Zeitung«. Und weiter: »Ein ganz großes kleines Stück Erzähltheater darf man hier bejubeln. Und wenn Geiling am Ende ins Publikum blickt und zweifelnd fragt ›Kennen wir uns nicht?‹, dann vergegenwärtigt man sich des eigenen Lebens mit all seinen pubertären Nöten, verpatzten Gelegenheiten und Hoffnung geblieben Wünschen und denkt wehmütig: Ja, Paul, wir kennen einander.«

 

 

image-20873
»Paul oder im Frühling ging die Erde unter« | Foto: Honkphoto