das Haus betreffend Top-Meldung

Der letzte der drei Vorträge mit Ewald Palmetshofer muss aufgrund von Krankheit leider entfallen!

 

Die für Montag geplante Poetikdozentur für Dramatik, die für den heutigen Montag, 27. Juni 2022, in der Sparte geplant war, muss leider ersatzlos entfallen, da der Redner erkrankt ist.

 

 

Nach zwei Jahren Corona-Pause setzen die Universität des Saarlandes mit dem Saarländischen Staatstheater, der Stadt Saarbrücken und dem VHS Regionalverband Saarbrücken die Saarbrücker Poetikdozentur für Dramatik fort!

 

Nach Rimini Protokoll, Roland Schimmelpfennig, Kathrin Röggla, Albert Ostermaier, Falk Richter, Milo Rau, She She Pop und Rebekka Kricheldorf übernimmt der österreichische Dramatiker Ewald Palmetshofer in diesem Jahr die neunte Saarbrücker Poetikdozentur für Dramatik der Universität des Saarlandes.

 

Die Vorträge, die Palmetshofer in diesem Rahmen hält, sind öffentlich und finden an drei Montagabenden im Juni 2022 statt. Veranstaltungsorte sind das Saarländische Staatstheater und die Stadtgalerie Saarbrücken.

 

Termine:

Montag, 13. Juni 2022 »Körper. Schreiben.« – Eröffnungsvortrag, Mittelfoyer Saarländisches Staatstheater

Montag, 20. Juni 2022 »Körper. Schreiben.« – 2. Vortrag, Stadtgalerie Saarbrücken

Montag, 27. Juni 2022 »Körper. Schreiben.«– 3. Vortrag, sparte 4, Saarländisches Staatstheater

 

1978 in Linz geboren, studierte Ewald Palmetshofer in Wien Theologie und Lehramt Philosophie / Psychologie. 2008 wurde er zum Nachwuchsdramatiker des Jahres ernannt. Mit »hamlet ist tot. keine schwerkraft« wurde er 2008 für den Mülheimer Dramatikerpreis nominiert, 2010 mit dem Stück faust hat hunger und verschluckt sich an einer grete. Mit seinem Stück »die unverheiratete« gewann Ewald Palmetshofer 2015 den Mühlheimer Dramatikerpreis. Dem folgten weitere Einladungen nach Mülheim. 2018 wurde »Vor Sonnenaufgang« am Theater Basel uraufgeführt und seitdem an mehr als zwanzig Häusern nachgespielt. Mit der Uraufführung von »die verlorenen« eröffnete Andreas Beck 2019 seine Intendanz am Residenztheater in München, wo Ewald Palmetshofer seit der Spielzeit 2019/20 auch als Dramaturg arbeitet.

 

Vielfach ausgezeichnet, bearbeitet der österreichische Dramatiker Ewald Palmetshofer – »hochverdienter Zuschauerliebling« (FAZ), »Shootingstar« (nachtkritik) – mit poetischer Sprachkunst und Lust zur Erzählung unsere Gegenwart zu einem beeindruckenden literarischen Theater. Ewald Palmetshofer gehört zu den wichtigsten Stimmen des deutschsprachigen Gegenwartstheaters. Ewald Palmetshofers Saarbrücker Vorlesungen stehen unter dem Motto »Körper. Schreiben.« Palmetshofer wird darin grundlegende Reflexionen zum Theater und über das Theater der Gegenwart mit Werkstattberichten und Überlegungen zu seinen eigenen Stücken und seinem spezifischen Verständnis von Theater und Drama verbinden. Die Vorträge von Ewald Palmetshofer beginnen jeweils um 20 Uhr und dauern rund eine Stunde; anschließend findet eine Diskussion statt. Der Eintritt ist frei. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Hintergrund:

Als erste Universität des deutschsprachigen Raumes richtet die Universität des Saarlandes seit dem Wintersemester 2011/12 gemeinsam mit dem Saarländischen Staatstheater, der Landeshauptstadt Saarbrücken und der VHS Regionalverband Saarbrücken jährlich die einzige Poetik-Dozentur nur für Dramatik aus. Ziel ist es, herausragende Bühnenautoren und Theatermachende der Gegenwart aus Deutschland, der Schweiz und Österreich nach Saarbrücken einzuladen, um in öffentlichen Vorträgen ihre Poetik, ihren Begriff von Drama und Theater zu formulieren und darüber zu reflektieren.

Die Vorträge der ersten acht Saarbrücker Poetikdozenturenfür Dramatik liegen gedruckt vor:

Rimini Protokoll: »ABCD. Saarbrücker Poetikvorlesungen« (2012)

Roland Schimmelpfennig: »Ja und Nein« (2014)

Kathrin Röggla: »Die falsche Frage« (2015; alle: Theater der Zeit, Berlin)

Albert Ostermaier: „Von der Rolle. Über die Dramatik des Verzettelns“ (2016)

She She Pop: »Sich fremd werden. Beiträge zu einer Poetik der Performance« (2018)

Falk Richter: »Disconnected. Tanz Theater Politik«(2018)

Milo Rau: »Das geschichtliche Gefühl. Wege zu einem globalen Realismus« (2019).

Im Sommer 2022 erscheint: Rebekka Kricheldorf: »Dem Tod ins Gesicht lachen. Ein Plädoyer für Komik und die Feier des Absurden im Theater. Saarbrücker Poetikdozentur für Dramatik« (2022; alle: Alexander Verlag, Berlin).

 

Termine:

Montag, 13. Juni 2022 »Körper. Schreiben.« – Eröffnungsvortrag, Mittelfoyer Saarländisches Staatstheater

Montag, 20. Juni 2022 »Körper. Schreiben.« – 2. Vortrag, Stadtgalerie Saarbrücken

Montag, 27. Juni 2022 »Körper. Schreiben.«– 3. Vortrag, sparte 4, Saarländisches Staatstheater - entfällt -

 

Die Vorträge von Ewald Palmetshofer beginnen jeweils um 20 Uhr und dauern rund eine Stunde; anschließend findet eine Diskussion statt. Der Eintritt ist frei.

image-17622