#  | Saarländisches Staatstheater

das Haus betreffend

Neu in der sparte4: In der Uraufführung »Oh Mama! Manchmal sitze ich zuhause und google meine Kinder« geht's um den Komplex Frausein und Mutterschaft.

Ja oder nein zur Mutterschaft? Früher oder später im Leben stellt Frau sich diese Frage. Und es ist mitunter keine einfache Frage, nicht selten gleicht sie eher einer Konfrontation: mit intimsten Wünschen, mit Lebensrealitäten, Rollenbildern, gesellschaftlichen Erwartungen. Spätestens hier prallt Individuum mit Gesellschaft zusammen, spätestens hier offenbart sich, wie tiefgreifend der weibliche Körper gesellschaftspolitisch verhandelt wird – und mit ihm die gesamte weibliche Biografie.

Der Mutterschaft in all ihren Facetten widmet sich das Stück »Oh Mama! Manchmal sitze ich zuhause und google meine Kinder«, das am 21. Januar um 20 Uhr in der sparte4 Premiere feiert. Die Regisseurin Rebekka David (die übrigens auch für die Bühne verantwortlich zeichnet) hat mit zahlreichen Frauen über ihre Entscheidung, Mutter zu werden oder eben nicht, gesprochen. Die Arbeitsweise von David - in Zusammenarbeit mit dem Ensemble4 - ist eine unterhaltsame Mischung aus dokumentarischer Recherche im Öffentlichen wie Privaten, gepaart mit einer fiktionalen Ebene ihrer Figuren – in diesem Fall mit diversen Mutter- und Fruchtbarkeitsgöttinnen der Antike, nämlich Gaia, Athene und Aphrodite sowie der Urmutter Magna Mater.

»Oh Mama! Manchmal sitze ich zuhause und google meine Kinder«, 20 Uhr, sparte4

 

Aufführungstermine:

  • Samstag, 28. Januar2023, 20:00
  • Freitag, 10. Februar 2023, 20:00
  • Samstag, 11. Februar 2023, 20:00

Vorverkaufskasse des Saarländischen Staatstheaters:

Telefon: 0681 3092-486
Mail: kasse@staatstheater.saarland

image-19861
Verena Bukal (Athene); vorn links: Hannah Schutsch (Aphrodite) und Silvio Kretschmer (Gaia) | Foto: Astrid Karger