das Haus betreffend Top-Meldung

Um die schrecklichen Folgen des Reaktor-Unglücks von Tschernobyl  geht es in »Tschernobyl.Stimmen« in der sparte4 am Samstag (25. Juni 2022).

 

»Tschernobyl. Stimmen« ist ein Stoff, der unter die Haut geht und einen an den Sitz fesselt, unfassbar, was Zeitzeugen erzählen... Das Stück, das einen auch nach dem Theaterbesuch nicht mehr los lässt, läuft zum Beispiel am Samstag, 25. Juni, um 20 Uhr in der sparte4.

Was lösen historische Umbruchsmomente im Menschen aus? Wie rational kann Erinnerungsarbeit, kann Aufarbeitung sein? So lauten die großen Fragen, die die ukrainische, in Weißrussland aufgewachsene Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch (*1948) in ihrem Roman „Tschernobyl – eine Chronik der Zukunft“ von 1997 stellt, der jetzt unter dem Titel »Tschernobyl. Stimmen«  von Thorsten Köhler und Eduardo Cino für die sparte4-Bühne inszeniert wurde.

Über nahezu 20 Jahre interviewte die in der Ukraine geborene und in Weißrussland aufgewachsene Journalistin und Literatin Menschen in Bezug auf das Reaktorunglück in Tschernobyl. Soldaten, Witwen der Liquidatoren, Mütter, Kinder, hochdekorierte Wissenschaftler und Bauern – sie alle führen uns in literarisch bearbeiteten Interviews die ausgelöste Sinnkrise, den Hang des Menschen zu philosophischer Befragung und die nahezu prophetische Kraft der Katastrophe vor Augen.

 »Tschernobyl. Stimmen«
Nächste Vorstellung: Samstag, 25. Juni 2022, 20:00 Uhr, sparte4

 

Weitere Termine:

Mittwoch, 06. Juli 2022, 20:00 Uhr

 

Hier geht's zur Vorverkaufskasse:

Mail:kasse@staatstheater.saarland
Telefon: 0681/3092-486

image-17847
Laura Trapp (Die Liebe); Martina Struppek (Die Mutter); Barbara Krzoska (Die Ratio); Silvio Kretschmer (Die Pflicht); hinten links: Elfie Elsner (Die Erde) | Foto: Martin Kaufhold