ALCINA

Dramma per musica en trois actes de Georg Friedrich Händel inspiré du poème épique de Ludovico Arioste « Orlando furioso ».

Écoutez l'introduction


Voix de presse


»Das Wagnis von Intendant Bodo Busse und Musikchef Sébastien Rouland, Händels ‚Alcina‘ als vorweihnachtliche Premiere auf die Bühne des Saarländischen Staatstheaters zu bringen, ist aufgegangen. (…) Es ist eine bunte und unterhaltsame Inszenierung gelungen mit unvoreingenommenem, erfrischendem Händel. (…) Auch auf stimmlichem Niveau konnte diese ‚Alcina‘ mit einem überaus brillanten Ensemble überzeugen. (…) Die lebendige Inszenierung des aus Südafrika kommenden jungen Regisseurs Alessandro Talevi hatte zweifellos ihren Anteil daran, dass die Aufführung so kurzweilig ausfiel. (…) Eine durch und durch gelungene Premiere.«

Opernglas, M. Fiedler, Februar 2022

 »Hän­dels „Al­ci­na“ als gar nicht so mär­chen­haf­tes Öko-Mär­chen? So geht’s auch! Und so­gar rich­tig klas­se am Saar­brü­cker Thea­ter.«

Saarbrücker Zeitung, Oliver Schwambach, 06. Dezember 2021

 »Die meisten Sänger kamen aus dem eigenen Ensemble, und sie zeigten alle, dass sie den besonderen Anforderungen der lyrischen Schreibweise Händels gerecht wurden. Überragend Valda Wilson als Alcina, barockerfahren, und mit grossem Affekt, mit herrlichen Klangraum und höchster inneren Beteiligung. Ruggiero, eigentlich eine Kastratenpartie wurde in der Premiere von Melissa Zgouridi gesungen, eine Partie, die enorme Kraft verlangt, und die die Sicherheit der Stimme braucht, die Zgouridi ebenso mitbringt wie den dynamischem Ton. Dann glänzt vor allem Luidmila Lokaichuk in all ihrer stimmlichen und schauspielerischen Beweglichkeit, in der Schönheit ihrer Stimme und ihrem Talent, das Publikum mitzureißen. (...) Nichts wie hin, kann man dazu nur sagen.«
Mehr lesen...

OPUS-Magazin, Friedrich Spangemacher, 06. Dezember 2021

 »Wie Alcina, weiß auch Wilson zwischen furios und verletzlich zu verzaubern. Lokaichuk brilliert ebenso.«
Mehr lesen...

Saartext, Oliver Sandmeyer, 06. Dezember 2021

 »(...) beispielsweise, wenn Liudmila Lokaichuk die Morgena gibt - dann funkelt und perlt diese Inszenierung und das wahre Barock-Feeling stellt sich ein.«
Mehr hören...

SR2 Kulturradio, Barbara Grech, 06. Dezember 2021

»Dreh- und Angelpunkt in diesem Psychodrama ist ValdaWilson. Mühelos und selbstverständlich fließen die halsbrecherischen Koloraturen dieser Rolle in ihre souveränen Gestaltung (...) Auch Melissa Zgouridi kann die unterschiedlichen Stimmungen des wie unter Drogen handelnden Ruggiero glaubhaft und klangschön verkörpern. Feenhaft zart und doch leidenschaftlich ist Liudmila Lokaichuks Morgana, Mezzosopranistin Judith Braun überzeugt als Bradamante. Und Artavazd Sargsyans metallischer Tenor glänzt mit eruptiven Gefühlsausbrüchen (...) Höchste Klangtransparenz zeichnet auch das Saarländische Staatsorchester unter Leitung von Sebastien Rouland aus, in das sich eine Continuo- Gruppe nahtlos integriert.«

Die Rheinpfalz, Konstanze Führlbeck, 07. Dezember 2021

ALCINA

Dramma per musica en trois actes de Georg Friedrich Händel inspiré du poème épique de Ludovico Arioste « Orlando furioso ».

À la croisée des chemins.


Nombreux sont les hommes qui sont déjà tombés sous le charme de l’enchanteresse Alcina ; non avare de ses attraits (musicaux) et poussée par son désir d'émotions, elle allume sans cesse des feux d’artifice (mélodiques). Cela change avec Ruggiero, qui s’est perdu sur l’île de l’enchanteresse et a succombé à sa séduction. Lui aussi est menacé de subir le même sort que ses prédécesseurs, ne plus jamais quitter l’île d’Alcina, si ce n’est grâce à sa fiancée. Aujourd’hui, « Alcina » n’est plus seulement l’héroïne du titre, farouchement sensuelle, et l’histoire d’une aventure enrichie de magie ; bientôt, deux univers se confrontent : le monde incolore et terre-à-terre de Bradamante et le monde sensuel et érotique d’Alcina. Créé en 1735, l’opéra d’Haendel pourrait fort bien être considéré comme une antiquité fantasmatique et poussiéreuse, mais il n’en est rien. « Alcina » traite de la lutte entre la moralité rationnelle et le plaisir de l’instant (unique). De combien d’ordre l’homme a-t-il besoin, combien de liberté peut-il tolérer ? Des questions qui pourraient difficilement être plus actuelles.

 

Première

04.12.2021, 19:30

Théâtre National
Introduction 30 Min avant

En italien surtitré en allemand et français

Représentation

Distribution


Mise en scène
Décors et costumes

Alcina
Bradamante
Melisso
Cembalo

Saarloändisches Staatsorchester

iMove