Evita

Textes chantés de Tim Rice. Musique d‘Andrew Lloyd Webber. Mise en scène de la production originale par Harold Prince. Textes allemands de Michael Kunze. | En coproduction avec le Théâtre de Bonn

Voix de presse


»Gänsehaut-Theater ist diese ›Evita‹ an der Saarbrücker Bühne. Darum hält es das Publikum beim Schlussapplaus auch nicht mehr auf den Sitzen.«

Saarbrücker Zeitung, 11. Oktober20221, Oliver Schwambach

»Ein opulentes Augentheater - hochsymbolisch aber nie bemüht oder aufgesetzt. (..) Faszinierend, wie Bettina Mönch die unterschiedlichen Seiten von Evita schauspielerisch wie sängerisch zeichnet und zwischen warmen emphatischen Tönen zu auch agressiven Stimmungen wechselt. (...)Ein Stück, das Musical als große Kunstform der Gegenwart zeigt (...) Ein Fest für Auge und Ohr!«

SR 2 Kulturradio, 10. Oktober 3032, Karsten Neuschwender

»Die Besetzung ist Spitzenklasse, David Jacobs als Che, Freund Evas, aber auch Kommentator, Kommunikator mit dem Publikum, ist ein ungemein agiler, körperlich sehr präsenter, aber stimmlich auch mitreißender Charakter, und er überzeugt neben Bettina Mönch, die die Evita spielt, am meisten. (...)Die kleine Band im Orchestergraben – aus dem Staatsorchester waren lediglich einige Bläser dabei – war vorzüglich, und sie hat es wunderbar geschafft, die Illusion von großem sinfonischen Klang und der Agilität eines Tangoensembles zu realisieren. (...)Das war eine große Bühnenshow, zu der alle Beteiligten, Sängerensemble, Chor, Kinderchor, Tänzer und Statisten beitrugen. Für diese Show gab es einen Riesenapplaus.«

OPUS Kulturmagazin, Friedrich Spangemacher

»Andrew Lloyd Webbers Musik geht ins Ohr und wird unter der musikalischen Leitung von Nathan Blair hervorragend umgesetzt. Dazu kommt die starke Besetzung bis hin in kleinere Rollen. Das Bühnenbild ist vielseitig, hält sich aber technisch zurück und bietet dem Ensemble die perfekte Bühne. Gil Mehmerts Inszenierung überzeugt dabei mit allem, was ein Musical braucht.«
Mehr lesen...

Saartext, 12. Oktober 2021, Michael Schmitt

Evita

Textes chantés de Tim Rice. Musique d‘Andrew Lloyd Webber. Mise en scène de la production originale par Harold Prince. Textes allemands de Michael Kunze. | En coproduction avec le Théâtre de Bonn

Entre émotion et émancipation,
entre pathos et politique

C’est en 1977 que « Don’t cry for me Argentina » fait son apparition dans les hit-parades et devient numéro un au Royaume-Uni, en Irlande, en Australie et aux Pays-Bas, entre autres. Est sorti ensuite un double album primé re-prenant la musique d’Andrew Lloyd Webber et les paroles de Tim Rice. Puis en 1978, la version scénique d’« Evita » est sortie à Londres avec Elaine Paige dans le rôle-titre. En 1979, « Evita » triomphe à Broadway, y est jouée 1 567 fois et remporte plusieurs prix, dont le Tony Award de la meilleure comédie musicale et un Grammy pour l’enregistrement de la production new-yorkaise. Le film lé-gendaire avec Madonna sort en 1996. Depuis lors, « Evita » a conté au monde entier l’histoire d’Eva Perón, qui était bien plus que la « simple » épouse du président argentin. La comédie musicale d’Andrew Lloyd Webber dresse un portrait impressionnant d’une personnalité aussi éblouis-sante que tragique. Avec des ballades enchanteresses et des airs de tango passionnés, une vraie grande comédie musicale s’invite à Sarrebruck

 

Première

09.10.2021, 19:30

Théâtre National

En allemand

Représentation

Jeudi, 28. Oct 2021, 19:30

Dimanche, 31. Oct 2021, 18:00

Mardi, 09. Nov 2021, 19:30

Samedi, 20. Nov 2021, 19:30

Samedi, 27. Nov 2021, 19:30

Mercredi, 08. Déc 2021, 19:30

Jeudi, 09. Déc 2021, 19:30

Jeudi, 16. Déc 2021, 19:30

Mardi, 21. Déc 2021, 19:30

Dimanche, 26. Déc 2021, 18:00

Jeudi, 30. Déc 2021, 19:30

Vendredi, 31. Déc 2021, 19:30

Samedi, 08. Jan 2022, 19:30

Vorverkaufsbeginn:
Samstag 13. November 2021 10 Uhr


Mardi, 11. Jan 2022, 19:30

Vorverkaufsbeginn:
Samstag 13. November 2021 10 Uhr


Mercredi, 16. Fév 2022, 19:30

Vorverkaufsbeginn:
Samstag 13. November 2021 10 Uhr


Samedi, 19. Fév 2022, 19:30

Vorverkaufsbeginn:
Samstag 13. November 2021 10 Uhr


Vendredi, 01. Avr 2022, 19:30

Vorverkaufsbeginn:
Samstag 13. November 2021 10 Uhr


Lundi, 18. Avr 2022, 18:00

Vorverkaufsbeginn:
Samstag 13. November 2021 10 Uhr


Dimanche, 24. Avr 2022, 14:30

Vorverkaufsbeginn:
Samstag 13. November 2021 10 Uhr


Samedi, 30. Avr 2022, 19:30

Vorverkaufsbeginn:
Samstag 13. November 2021 10 Uhr


Samedi, 07. Mai 2022, 19:30

Vorverkaufsbeginn:
Samstag 13. November 2021 10 Uhr


Mardi, 10. Mai 2022, 19:30

Vorverkaufsbeginn:
Samstag 13. November 2021 10 Uhr


Dimanche, 15. Mai 2022, 18:00

Vorverkaufsbeginn:
Samstag 13. November 2021 10 Uhr


Jeudi, 19. Mai 2022, 19:30

Vorverkaufsbeginn:
Samstag 13. November 2021 10 Uhr


Vendredi, 20. Mai 2022, 19:30

Vorverkaufsbeginn:
Samstag 13. November 2021 10 Uhr


Dimanche, 12. Juin 2022, 18:00

Vorverkaufsbeginn:
Samstag 13. November 2021 10 Uhr


Mercredi, 29. Juin 2022, 19:30

Vorverkaufsbeginn:
Samstag 13. November 2021 10 Uhr


Mardi, 05. Juil 2022, 19:30

Vorverkaufsbeginn:
Samstag 13. November 2021 10 Uhr


Dimanche, 17. Juil 2022, 18:00

Vorverkaufsbeginn:
Samstag 13. November 2021 10 Uhr


Distribution


Mise en scène
Décors et costumes
Chorégraphie
Choreographische Einstudierung
Szenische Einstudierung/Assistenz

Juan Peron
Auguatsin Magaldi
Perons Geliebte

Ensemble: Giulia Fabris, Judith Szoboszlay, Martina Vinazza; Brady Harrison, Roberto Junior, Ivan Kein, Adriano Sanzo