6. SINFONIEKONZERT VON TUGENDEN IN DER NOT

    Werke von Richard Strauss, Wolfgang Amadeus Mozart und Robert Schumann

    Ihre Sicherheit und Gesundheit liegen uns am Herzen. Für den Besuch unserer Spielstätten und der Vorverkaufskasse gelten daher die allgemein bekannten Hygieneregeln:

    • Abstand (1,50 m)
    • Nies- und Hustenetikette (in die Armbeuge)
    • Handhygiene (Desinfektionsspender vorhanden)
    • NEU: Gemäß der aktuellen Infektionsschutzverordnung des Regionalverbands Saarbrücken muss der Mund-Nasen-Schutz derzeit auch während der Vorstellung getragen werden.

    Einlass in alle Spielstätten und Zuschauersäle 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn; kein Nacheinlass nach Beginn der Aufführung.
    Weitere Informationen finden Sie hier.

    6. SINFONIEKONZERT VON TUGENDEN IN DER NOT

    Werke von Richard Strauss, Wolfgang Amadeus Mozart und Robert Schumann

    Richard Strauss »Der Bürger als Edelmann«, Orchestersuite op. 60
    Wolfgang Amadeus Mozart 1. Flötenkonzert G-Dur KV 313
    Robert Schumann Ouvertüre, Scherzo und Finale E-Dur op. 52

     

    Was ist das eigentlich für ein Stück, der Strauss’sche »Bürger als Edelmann« – Schauspiel? Ballett? Orchesterwerk oder doch eine Oper? Nun, von allem ein bisschen vielleicht. Denn all diese Gattungen spielten ihre Rolle in der recht nebulösen Entstehungsgeschichte des Werks, welches als Experiment des Erfolgsduos Strauss und Hofmannsthal gedacht war. Nun, das Experiment missglückte. Doch Strauss wäre nicht Strauss, wenn er nicht aus der Not eine Tugend machte: »Der Bürger als Edelmann« wurde zu einer Suite für Orchester.
    Auch Mozart hatte in seiner Zeit mit allerhand Unannehmlichkeiten zu kämpfen. Als er sich 1777 gen Mannheim und Paris aufmachte, musste er erkennen, dass die Flöte im französischen Musikleben besonders beliebt war.
    Zum Leidwesen des Komponisten, der seinem Vater in Salzburg meldete, dass er dieses Instrument nun mal »nicht leiden« könne. Allen Vorbehalten zum Trotz erkannte er jedoch, dass sich auch für dieses Instrument allemal schöne Musik komponieren ließ.
    Ungleich positiverer Stimmung war Robert Schumann, als er sein Opus 52 komponierte: »Das Ganze hat einen leichten, freundlichen Charakter, ich schrieb es in recht fröhlicher Stimmung.« Eine Aussage, die seinen Verleger Friedrich Hofmeister erfreuen musste, angesichts der durchaus tiefen Täler und dunklen Nächte, die Schumann geistig und mental immer wieder durchschreiten musste.


    Congresshalle

    Besetzung


    Musikalische Leitung

    Saarländisches Staatsorchester