• Dez
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • 2021
  • Jan
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • Feb
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • Mär
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • Apr
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • Mai
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • Jun
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • Jul
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • Aug
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • Sep
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • Okt
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • Nov
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30

Fazil Say

Komponist und Pianist

 

Anlässlich eines Kulturfestivals in Oldenburg war Fazil Say eingeladen, dort ein Konzert zu geben. Gemeinsam mit dem Vater fuhr er los, auch um Kontakte zur Musikhochschule in Detmold zu knüpfen. Dort wurde dann zwar Fazils außergewöhnliches Talent festgestellt, er aber für zu jung gehalten, um an dem Institut studieren zu können. 1983 wurde Fazil aufgrund eines Hochbegabten-Gesetzes Jungstudent mit Sonderstatus am Staatlichen Konservatorium der Universität Ankara.

 

Aribert Reimann und David Levine hörten den 16-jährigen Pianisten und beide waren fassungslos und nannten die Darbietung ein „unbeschreibliches und unauslöschliches Ereignis“. Die Verwunderung beruhte auf Gegenseitigkeit und Fazil musste nicht überredet werden, in Düsseldorf Student von Levine zu werden.

 

1994 führte sein Können zum Sieg beim Internationalen Wettbewerb „Young Concert Artists“ in New York. Seither führen ihn Gastspiele in die ganze Welt. Die französische Zeitung „Le Figaro“ nannte ihn „ein Genie“. Fazil Says vielfältiges pianistisches Repertoire reicht von Johann Sebastian Bach über die Klassiker Haydn, Mozart und Beethoven bis zur zeitgenössischen Musik.

 

Neben zahlreichen weiteren Auszeichnungen für seine Interpretationen als Pianist wurde Fazil Say 2007 mit dem Silbernen London International Award und ein Jahr später mit dem Preis des Art Directors Club Deutschland ausgezeichnet. Mit Spannung kann in unserem Inspirationskonzert seine Interpretation seines Klavierkonzerts „Silk Road“ (1994) erwartet werden. Von seinem Vater, der lang in Deutschland gelebt hatte, erbte Fazil Say seine Liebe zu Deutschland und den Drang zur politischen Stellungnahme.

 

So begann Fazil Say 2013 mit einem dreiteiligen Projekt, „Gezi Park“, in dem er die Ereignisse um die Gezi-Park-Proteste reflektierte, die sich an einem Bauprojekt im Istanbuler Gezi-Park entzündeten und die gegen die autokratische türkische Regierung gerichtet waren. Fazil Say gab mit seiner Komposition ein Statement seiner Verbundenheit mit den Demonstranten in seiner Heimat.

Fazil Say in dieser Saison als ARTIST IN FOCUS zu Gast beim Saarländischen Staatstheater.


www.fazilsay.com

Besetzt 2017/2018


Dirigent