Simone Kranz

Dramaturgin Schauspiel

Nach ihrem Studium der Theater-Film- und Fernsehwissenschaften, der Germanistik, Psychologie und Kunstgeschichte arbeitete Simone Kranz als Dramaturgin u.a. am Düsseldorfer Schauspielhaus, am Theater Dortmund, am Schauspiel Köln und am Theater Oberhausen, bevor sie 2017 als Schauspieldramaturgin ans Saarländische Staatstheater kam.

Sie adaptierte zahlreiche Romane für die Bühne, so u.a. »Nils Holgersson« nach Selma Lagerlöf, die »Verwirrungen des Zögling Törless« nach Robert Musil, »Traumnovelle« nach Arthur Schnitzler und »Weh dem, der aus der Reihe tanzt. Sulzbach« nach Ludwig Harig.

Nach einer dreijährigen, berufsbegleitenden Fortbildung zum Thema »Interkulturelles Projekt Management« beantragte und koordinierte sie mehrere Projekte zu diesem Themenschwerpunkt. So »Interkultur 2011-13« zum Interkulturellen Audience Management (dokumentiert in »Interkulturelles Audience Development«, Prof. Birgit Mandel, Hildesheim 2013), »Zwei Orte – ein Stück«, eine Internationale Theaterpartnerschaft zwischen dem Teatrul Radu Stanca (Rumänien) und dem Theater Oberhausen, gefördert im Fonds Wanderlust der Kulturstiftung des Bundes.

Auch war sie Projektkoordinatorin für die im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes geförderten Theaterpartnerschaften zwischen Freier Szene und Stadt- bzw. Staatstheater: Am Theater Oberhausen mit der Freien Gruppe geheimagentur und am Saarländischen Staatstheater mit Prinzip Gonzo und dem Théâtre de la Manufacture (Nancy, Frankreich).

2015 erhielt sie als Antragsautorin mit dem Theater Oberhausen den Theaterpreis des Bundes.

Mit dem Filmemacher Eike Weinreich realisierte sie als Produzentin und Dramaturgin zahlreiche Filme, so den Theaterfilm »Unruhezeiten« und »Morgen alles anders«, der mit Schülern der Schule im Rastbachtal, Saarbrücken entstand.

2019 und 2020 wurde Simon Kranz für die Projektförderung der Freien Szene vom Ministerium für Bildung und Kultur des Saarlandes als Jurymitglied berufen.

Simone Kranz ist Teilnehmerin des Kulturhackathon »Coding da Vinci Saar-Lor-Lux«, bei dem Kulturinstitutionen mit Entwicklern-, Designern- und der Gamescommunity neue Anwendungen, Apps und Spiele mit freien Kulturdaten entwickeln.   

Besetzt 2020/2021


Dramaturgie
Dramaturgie

Besetzt 2019/2020


Leitung und Dramaturgie
Dramaturgische Beratung
Dramaturgie

Besetzt 2018/2019


Dramaturgie
Dramaturgie
Produktionsleitung
Dramaturgie
Dramaturgie

Besetzt 2017/2018


Dramaturgie
Dramaturgie
Dramaturgie