Projekt Woyzeck Junges DNT Weimar

Georg Büchners unvollendetes Drama »Woyzeck« erzählt nach historischer Vorlage die tragische Lebensgeschichte von Johann Christian Woyzeck: Soldat, Friseur, Vater eines unehelichen Kindes und medizinisches Versuchskaninchen. Seine prekäre und gesellschaftlich verurteilte Ausgangslage sorgt dafür, dass er sich immer wieder für seine Lebenssituation rechtfertigen muss. Bis Woyzeck irgendwann zum Mörder wird.

Das »Projekt Woyzeck« ist eine Ideensammlung, eine Auseinandersetzung mit Fragen und Motiven aus Büchners gleichnamigem Dramenfragment. Welche Möglichkeiten haben wir, immer das zu tun, was wir möchten? Wo erfahren wir Ungerechtigkeit? Wo ist die Grenze zwischen Eigenverschulden und Ungerechtigkeit? Und was haben wir mit Woyzeck gemeinsam?

Ein junges vierköpfiges Ensemble aus Studierenden, Auszubildenden und Berufstätigen stellt Bilder, Momente und Gedanken aus dem vorliegenden Werk durch das Spiel mit Objekt und Geräusch dar und ergänzt die Handlung um eigene Assoziationen und biografi sche Bezüge. So greifen sie in die unvollendete Struktur des Textes unmittelbar ein und versuchen auf diese Weise, sich dem Charakter Woyzeck zu nähern.

Inszenierung Robert Ziesenis | Dramaturgie Angelika Andrzejewski | Maske Julia Deckert | Licht Alexander Klatt/Marcus Schale | Regieassistenz und Abendspielleitung Sophia Enders | Requisite Sandra Altendorf | Inspizienz Frieder Aurich

Mit Hawre Nafea Khowada, Leonie Naujoks, Ronja Naujoks, Anas Makhlouf