Wenn aus Science Fiction Realität wird

Fortschritt lässt sich nicht aufhalten: Was früher als Science-Fiction galt, ist heute längst Wirklichkeit. Doch wie wird die Welt aussehen, wenn künstliche Intelligenz und virtuelle Realität tatsächlich zum Alltag gehören?

Zusammen mit dem Hochschulprofessor, Forscher und Unternehmer Prof. Dr. Wilhelm Scheer kommen Sopranistin Valda Wilson und Dirigent Christopher Ward mit Musikdramaturgin Frederike Krüger über genau diese Frage ins Gespräch.  Ausgehend von Michaels Obsts Werk »Solaris« (nach der gleichnamigen Romanvorlage von Stanisław Lem) diskutieren sie die Themen von Zukunftsvision und künstlicher Intelligenz im Spannungsfeld von Persönlichkeit und (menschlichem) Bewusstsein. Theaterschaffende und Musiker erfinden allzu gern eine hypothetische Realität  oder werden für einen Augenblick Teil von ihr – doch was geschieht, wenn die Hypothese den geschützten Raum des Theaters  verlässt und in die Wirklichkeit geht? Welche Folgen hat diese Überschneidung von Realität und »Science-Fiction« für uns als Menschen? In Zeiten von Amazons Echo »Alexa« scheinen diese Fragen, die Lem bereits 1962 mit seinem Roman aufwarf, aktueller denn je.