1. Sinfoniekonzert Im Widerspruch

Sébastien Rouland Dirigent, Judith Braun Mezzosopran, Christian Schmitt Orgel, Saarländisches Staatsorchester

 

Claude Debussy Petite Suite
Hector Berlioz Les nuits d´été op. 7 (Fassung für Mezzosopran)
Camille Saint-Saëns Sinfonie Nr. 3 c-Moll (»Orgelsinfonie«)

 

Paris – jahrelang war die Seine-Metropole pulsierender
Mittelpunkt für Künstler und Intellektuelle, die den Geist
der Stadt mit Kunst und Kultur bereicherten.
Das 1. Sinfoniekonzert der Saison widmet sich nun einem
ganz besonderen Kapitel der französischen Geschichte:
der Musik. Musik aus der Feder drei verschiedener Komponisten,
rund 118 Jahre Musikgeschichte, gut und gerne
drei Epochen kommen zum Klingen und zeugen von der
schillernden musikalischen Vielfalt Frankreichs.
Claude Debussys »Petite Suite«, ursprünglich für Klavier
komponiert, eröffnet das Konzert mit einem wahren
Kaleidoskop: »Wir haben es mit einer Art choreographischer
Suite in vier kurzen Episoden zu tun, als deren
Thema man oft die Ballette von Léo Delibes erkannt hat.
Doch man denkt auch an Chabrier, ja sogar an Fauré, und
eine zarte Erinnerung an Borodin ist bisweilen nicht mehr
fern«, so befand der belgische Musikwissenschaftler Harry
Halbreich.
Hector Berlioz gilt als wichtigster Vertreter der Musik der
Romantik in Frankreich und ebnete so gesehen seinen
Kollegen Debussy und Camille Saint-Saëns im musikästhetischen
Sinne den Weg. Doch diesen und weitere seiner
Verdienste um die Musik wussten seine Zeitgenossen
nur bedingt zu schätzen – seine Musik galt für damalige
Verhältnisse als revolutionär und unverständlich. Irreführend
an seinem Liederzyklus mag vorrangig der Titel sein:
So beschwört Berlioz keineswegs laue Sommernächte herauf,
sondern schildert düstere Momente voll Schwermut
und Melancholie.
Auch Camille Saint-Saëns’ 3. Sinfonie umgibt eine Aura
des Sonderbaren und Seltenen. Entstanden ist die
»Orgelsinfonie« auf dem Höhepunkt seines künstlerischen
Schaffens: »Hier habe ich alles gegeben, was ich geben
konnte ... so etwas wie dieses Werk werde ich nie wieder
schreiben«.

Termine


Congresshalle


Sonntag, 22. Sep 2019, 11:00

Montag, 23. Sep 2019, 20:00