Tanzstück

AUF MAGISCHE ART VERWOBEN
Ein Tanzstück als Gesamtkunstwerk


2019 ist Bauhaus-Jahr. Grund genug für die Künstlerin Anna Konjetzky, den Gesamtkunstwerkscharakter, der dem Bauhaus ganz eigen war, aufzugreifen. Dabei lässt sie die einzelnen Elemente eines Tanzstücks – Tanz, Musik, Bühnenbild, Kostüme, Video – als solche erkennbar werden und setzt sie wie in einem Baukastensystem zusammen. Was den Raum angeht, so gibt es keine Trennung in Bühne und Zuschauerbereich; Zuschauer, Tänzer und die Musiker sind Teil ein und desselben des Bühnenraums. Das Stück changiert im Lauf des Abends zwischen Konzert, Raumbegehung und Tanzproduktion, und immer wieder verwebt es sich. Daraus entsteht Magie: über den Fluss, über die Überlagerung der Ebenen. Der Zuschauer ist frei, wie er für sich diesen Fluss gestaltet. Die Architektur des Raums wird mit klaren Linien durchzogen sein; zudem wird der Raum in vier akustische Zonen gegliedert. Darüber hinaus sorgen Gaze-Leinwände und Spiegel für Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit, die dem Zuschauer Dopplung und Erweiterung ermöglichen.

Die Münchnerin Anna Konjetzky ist die vielleicht bekannteste Choreographin der deutschen freien Szene. Ihre Werke, die stark vom Raumverständnis der Performance und der bildenden Kunst geprägt sind, wurden wiederholt mit Preisen ausgezeichnet. Für das Ballett des Saarländischen Staatstheaters choreographierte sie in der Spielzeit 2016/2017 »ground«, ihre erste Arbeit für ein Ensemble an einem festen Haus.

Premiere


Alte Feuerwache

30.05.2019

Termine


Alte Feuerwache


Donnerstag, 30. Mai 2019, 18:00

Freitag, 31. Mai 2019, 19:30

Samstag, 01. Jun 2019, 19:30

Freitag, 28. Jun 2019, 19:30

Samstag, 29. Jun 2019, 19:30

Sonntag, 30. Jun 2019, 18:00

Besetzung


Choreographie