Der Sturm Ein Zauberlustspiel

SCHÖNER MOBBEN MIT SHAKESPEARE
Wenn die Luftgeister Rache schwören

Rufmord, politisches Abseits, Ansehensverlust: In einer Welt, in der weltliche und religiöse Kreise nach Macht streben, gibt es auch die Verlierer des Gesellschaftspokers. Sie geben sich entweder gleich auf, kommen erst einmal weit weg vom Geschehen zur Ruhe oder träumen sich den Rest ihres Lebens in eine Zauberwelt, in der sie die Intrige und den Verrat spielend leicht überwinden können. Wie Shakespeare mit dem Thema umging, wissen wir spätestens seit seiner Dichtung „Der Sturm“, die niemand so recht einordnen kann.

Ist es eine Tragödie oder eine Komödie? Schlaue Köpfe einigten sich auf den Begriff der „Romanze“, schließlich geht es dem im Exil lebenden Herzog Prospero darum, wenigstens seiner Tochter Miranda ein schönes Leben zu ermöglichen, wenn er schon nicht mehr selbst regieren kann. Da er aber allein mit ihr auf jener abgelegenen Insel lebt und auch wie im Regentenleben zuvor die Kontrolle behalten möchte, übt er sich erfolgreich in der Zauberei und kann damit die Luftgeister der Gegend in Dienst nehmen. Deren Mächtigster heißt Ariel und entfacht nicht nur den Sturm, der dem Stück seinen Titel gibt, sondern ist auch sonst recht hilfreich, wenn es darum geht, Miranda mit Ferdinand zu verkuppeln. Nur: Der Bräutigam ist Antonios Sohn, und Antonio hat Prospero vom Herzogthron gemobbt ...

Der Schweizer Komponist Frank Martin hat zu Shakespeares Stück zauberhafte Musik komponiert, die noch aus der Spätromantik in die zweite Hälfte des 20. Jahrhundert herüberweht und doch schon viel Moderne atmet. Wie sie klingt? Gute Frage. Sagen wir einfach einmal: Wie Wagner, Debussy, Gershwin und Britten. Verzauberte Musik eben.

Premiere


Großes Haus

27.01.2018

Termine


Großes Haus

Einführung 30 Min vor Beginn
In französischer Sprache mit deutschen und französischen Übertiteln

Samstag, 27. Jan 2018, 19:30 h

Freitag, 02. Feb 2018, 19:30 h

Mittwoch, 07. Feb 2018, 19:30 h

Freitag, 09. Feb 2018, 19:30 h

Sonntag, 04. Mär 2018, 18:00 h

Mittwoch, 14. Mär 2018, 19:30 h

Donnerstag, 22. Mär 2018, 19:30 h

Sonntag, 25. Mär 2018, 18:00 h

Besetzung


Musikalische Leitung
Inszenierung
Bühnenbild

König Alonso
Sebastian, sein Bruder
Prospero
Antonio, sein Bruder
Ferdinand, Sohn des Königs von Neapel
Adrian, Herr vom Hofe
Gonzalo
Miranda, Tochter des Prospero
Caliban
Trinculo
Bootsmann
Ein Schiffspatron: Alto Betz / Harald Häusle
Ariel, ein Luftgeist: Der Opernchor des SSTs