// Guillaume Tell | Saarländisches Staatstheater

Guillaume Tell Wilhelm Tell

SELBER DENKEN
Eine Saisoneröffnung vom Spitzenkoch

„Wer klug ist, lerne schweigen und gehorchen!“ Diese Worte legte Friedrich Schiller seinem Landvogt Gessler in den Mund. Dessen Hut steht für Willkür und Despotismus – zwei Begriffe, die noch immer miteinander daherkommen, wenn die Unfreiheit regiert.

Rossini machte 1829 wie so oft die schwere Kost leicht verträglich – so wie es sonst nur Spitzenköche können. Apfelschuss und Tyrannenmord rasen im Galopp vorbei – und doch bewegt uns auch dies fein Gewürzte zu Tränen, denn wir wissen, dass die Gesslers noch unter uns sind, nur andere Namen und oft auch keine Hüte mehr tragen.

Beginnen wir also die Saison und ein neues Saarbrücker Theaterkapitel mit allem, was Recht ist: der Freiheit, dem Widerstand gegen die Willkür und der Heldentat – und sei es die meisterhafte Kreation dieses Sternekochs unter den Komponisten! Rossini wurde zum Europäer – nicht ganz freiwillig –, aber letztlich mit großer Lust. Und wenn er dem Freiheitskämpfer eine Stimme gab, dann bewies die Oper, dass sie mehr sein kann als nur ein klingendes Museum. Was klug ist, sagen uns der Dichter und der Komponist nicht. Sie lassen uns fühlen, warum wir selber denken und handeln müssen. Bon appetit!

Premiere


Großes Haus

10.09.2017

Termine


Großes Haus

Dauer: 210 Min, Einführung 30 Min vor Beginn
Samstag, 23. Sep 2017, 19:00 h

Sonntag, 01. Okt 2017, 18:00 h

Dienstag, 03. Okt 2017, 18:00 h

Freitag, 13. Okt 2017, 19:00 h

Mittwoch, 01. Nov 2017, 18:00 h

Dienstag, 14. Nov 2017, 19:00 h

Freitag, 24. Nov 2017, 19:00 h

Samstag, 02. Dez 2017, 19:00 h

Besetzung


Musikalische Leitung
Inszenierung
Einstudierung Chor

Guillaume Tell
Arnold Melcthal
Walter Furst
Der Opernchor und Extrachor des Saarländischen Staatstheaters