Presse-Stimmen


»Verena Bukal verleiht der Caven nicht nur darstellerisch eine ganz wunderbare, zerbrechlich feminine Erscheinung, in der doch mehr Stärke und Selbstbewusstsein steckt, als man annahm. Als Sängerin läuft sie erst recht zur Hochform auf. 15 Caven-Chansons darf sie singen, mit genau der richtigen Portion Drama und Schwermut, die ähnlich wie bei Piaf so klingen, als sänge sie um ihr Leben.«
mehr lesen...

Saarbrücker Zeitung, 12.11.2018, Silvia Buss

»Allein schon wegen ihr kann man diesen Theaterabend getrost empfehlen. Verena Bukal gibt eine grandiose Ingrid Caven.«
Mehr hören...

SR2 Kulturradio, 12.11.2018, Barbara Grech

Mélodie! Maladie! Mélodrame!

HOMMAGE AN EINE SAARBRÜCKERIN
Begegnung mit einer Muse


In Frankreich ist »La Caven« eine Art letzter deutscher Star – wahlweise eine neue Marlene Dietrich, Zarah Leander oder Lotte Lenya. In Deutschland wird Ingrid Caven meist nur auf ihre kurze Ehe und die lebenslange Freundschaft zu Film- und Theaterregisseur Rainer Werner Fassbinder reduziert. Ingrid Caven ist in Saarbrücken geboren, und das Saarländische Staatstheater nähert sich ihr in der sparte4 nun musikalisch und theatralisch an. Eine Renaissance erlebt die Künstlerin und Pädagogin schon seit einigen Jahren. Als diese Zeilen entstehen, spielt sie mit Helmut Berger wieder Theater in Berlin – in ihrem 80. Lebensjahr! »La Caven« ist eine Frau, die sich immer wieder häutet, immer auch den Gegenentwurf sucht, die Kehrseite, die Kulissen und die Nähte der Welt: mélodie-maladie-mélodie – so Regisseur Sébastien Jacobi. Ingrid Caven war und ist Muse, sie ist Star, und sie ist eine Künstlerin, die bis heute inspiriert und provoziert. In Daniel Schmids »La Paloma«, einem Kultfilm der 1970er-Jahre spielt sie die Rolle einer »Kameliendame« zwischen Liebe, Traum und Tod. Exakt in diesem emotionalen Bermudadreieck sind auch viele ihrer Chansons angesiedelt. Die Tochter eines Saarbrücker Zigarettenhändlers, die Schwester der weltweit gefeierten Opernsängerin Trudeliese Schmidt ist aber vor allem eines: Eine Frau, die uns Deutschen und uns Europäern eine Menge zu sagen hat. Hören wir ihr nur zu.

Ensembleschauspieler und Regisseur Sébastien Jacobi inszenierte in Basel, Den Haag und Stockholm sowie am Schauspiel Frankfurt, dem Theater Bielefeld und dem Schauspiel Stuttgart. Seine Frankfurter Inszenierung von Karl Philipp Moritz’ »Anton Reiser« mit dem Titel »REISE!REISER!« ist in der Spielzeit 2018/2019 auch wieder in der Alten Feuer wache zu sehen.

Premiere


sparte4

09.11.2018

Termine


sparte4

Dauer: 105 Min
Freitag, 21. Dez 2018, 20:00

Samstag, 29. Dez 2018, 20:00

Samstag, 05. Jan 2019, 20:00

Dienstag, 29. Jan 2019, 20:00

Freitag, 08. Feb 2019, 20:00

Samstag, 16. Feb 2019, 20:00

Donnerstag, 21. Feb 2019, 20:00

Samstag, 09. Mär 2019, 19:30

Besetzung


Inszenierung und Bühnenbild
Dramaturgie
Dramaturgie

La Paloma
Frankenstein Le Dandy
Isidore