Presse-Stimmen


»Der Krieg mit all seinem Irrsinn wird hier zu einem eindrucksvollen Kammerspiel mit drei Protagonisten.«

BuchMarkt

»Mit einer Montage aus zeitgenössischen Texten, Bildern und Musik sowie beeindruckend intensivem Spiel erschaffen die Schauspieler und Musiker Michael Bideller, Oliver Hermann und Markus Voigt unter der Regie von Erik Schäffler ein verstörendes Bild des Kriegsgrauens mit Retardwirkung.«

Die Rheinpfalz

»Sich an Edlef Köppens Roman ›Heeresbericht‹ von 1930 orientierend und mit Fotos und Bildern angereichert, beispielsweise den irremachenden Zeichnungen von Otto Dix, mit historischen Reden, mit Musik und Ton, ist den drei Akteuren ein wahres Meisterwerk gelungen. Die Inszenierung, so dicht, dass sie unweigerlich fesselt, sie rüttelt auf.«

Wetterauer Zeitung

WELTENBRAND

Als Schauspieler Oliver Hermann vor einigen Jahren eine umfangreiche Sammlung von Feldpostkarten und anderen persönlichen Notizen seines im Ersten Weltkrieg gefallenen Urgroßvaters in die Hände fiel, entstand die Idee zum Projekt „Weltenbrand“. Plötzlich wurde dieser Krieg, den heutige Generationen nur noch aus den Geschichtsbüchern kennen, sehr persönlich und nachspürbar: Auf vergilbtem Papier, in hektisch hingeschriebenen Worten, offenbarte sich auf erschütternde Weise die Tragik eines jungen Mannes, der vier Jahre seines kurzen Lebens kreuz und quer durch den europäischen Kontinent gezogen ist und dabei vermutlich Tod und Vernichtung in unfassbarem Ausmaß erlebt hat. Verwüstete Landstriche an den Fronten in Osten wie Westen, fast zehn Millionen gefallene Soldaten, ca. fünf Millionen tote Zivilisten, unzählige Männer, die mit schwersten Verletzungen heimkehrten und fortan mit verstümmelten Körpern, entstellten Gesichtern oder schwersten psychischen Traumata weiterleben mussten, so die Bilanz des vier Jahre dauernden Krieges.

„Weltenbrand“ des Hamburger Axensprung Theaters ist ein Versuch, das Unbegreifliche dieser europäischen Katastrophe fassbarer zu machen; die Annäherung an eine Generation, „die vom Kriege zerstört wurde, auch wenn sie den Granaten entkam“ (Erich Maria Remarque).

In Kooperation mit dem

Ausführlichere Informationen, Bilder, Videos und Tonbeispiele unter www.weltenbrand14.de.


Inszenierung Erik Schäffler

Mit
Michael Bideller
Oliver Hermann
Markus Voigt