Blues Brothers

    Rhythm-and-Blues-Musical von Matthias Straub nach dem Film von John Landis

    Presse-Stimmen


    »Doch meckert Jake, dass ihn Elwood ausgerechnet mit einer „Bullenkarre“ aus dem Knast abholt, setzt Straub noch gewitzt einen drauf: Lässt die coupierte Karre von zwei Polizisten über die Bühne

    schieben. Famos! Was vom Kino fürs Theater zu groß, zu aufwändig wäre, portionieren Straub und sein Team geschickt ins Bühnenmachbare.«
    Mehr lesen ... 

    Saarbrücker Zeitung, 15.01.18, Oliver Schwambach

    »Mitreißendes Musical. Köhler und Trakis performen treffsicher zwischen Coolness und Klamauk. Grunwalds choreografischer Kraftakt und das effektvolle Bühnenbild nutzt das Ensemble zum Gesamtkunstwerk.«
    Mehr lesen ...

    SAARTEXT, 15.01.2018, Heiner Dahl

    »Überhaupt zeigt das Theater, was eine große Bühne alles drauf hat: Da geht es rund, auf und ab, großes Kino für die Kino-Adaption. Regisseur Matthias Straub liebt diese Fingerübung fern der ernsten Kunst. Das Feiern einer Theaterparty mit gutem Sound und eben solcher Laune.«
    Mehr lesen/hören ...

    SR2 KulturRadio, 15.1.18, Christian Job

    Ihre Sicherheit und Gesundheit liegen uns am Herzen. Für den Besuch unserer Spielstätten und der Vorverkaufskasse gelten daher die allgemein bekannten Hygieneregeln:

    • Abstand (1,50 m)
    • Nies- und Hustenetikette (in die Armbeuge)
    • Handhygiene (Desinfektionsspender vorhanden)
    • NEU: Gemäß der aktuellen Infektionsschutzverordnung des Regionalverbands Saarbrücken muss der Mund-Nasen-Schutz derzeit auch während der Vorstellung getragen werden.

    Einlass in alle Spielstätten und Zuschauersäle 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn; kein Nacheinlass nach Beginn der Aufführung.
    Weitere Informationen finden Sie hier.

    Blues Brothers

    Rhythm-and-Blues-Musical von Matthias Straub nach dem Film von John Landis

    IM NAMEN DES HERRN
    Jake und Elwood und das heiße Blech
     

    Kurz noch den Zigarettenanzünder aus dem Autofenster geworfen, und schon geht es wieder los: Jake und Elwood Blues sorgen im Namen des Herrn für viel Musik und noch mehr Ärger bei der Polizei. Für diese Revue stand das Kult-Filmmusical der 1980er-Jahre Pate, in dem Musikgrößen wie Aretha Franklin und Ray Charles mitmachten. Dunkle Anzüge und Sonnenbrillen kamen in Mode, denn moderne Outlaws wie Jake und Elwood waren daran zweifelsfrei zu identifizieren.

    Bleibt die Frage: Können die schweren Jungs mit dem schweren Blech unterm Hintern diesmal die ultimative gute Tat vollbringen? Zweifel daran dürften nicht nur ihre in alle Winde verstreuten ehemaligen Bandmitglieder haben. Sie müssen erst mal wieder zusammengebracht werden. Denn: Keine gute Tat will gelingen, wenn der Groove nicht stimmt. Schließlich sind da noch rachsüchtige Country-Musiker und natürlich Jakes Verflossene, die schon mal mit Kanonen auf Spatzen – Verzeihung – mit Panzerfäusten auf Straßenkreuzer ballert.

    Und wenn wir schon beim Thema sind: Nur an diesem Abend ist zu klären, was besser klingt: Das satte Gurgeln des 5,2-Liter-V8-Motors eines 1974er Dodge Monacos oder das kernige Gebläse einer Chicago-Blues-Band in bester „Everybody needs somebody“-Laune. Also: Sonnenbrillen auf, und: Herzlich willkommen zurück bei den „Blues Brothers“!
     

     


    Großes Haus
    Dauer: 150 Min
    In deutscher Sprache, Songtexte auf Englisch

    Termine

    Besetzung


    Musikalische Leitung
    Inszenierung
    Bühnenbild
    Choreographie
    Dramaturgie
    Musikalische Einstudierung
    Einstudierung Chor

    Jake Blues
    Elwood Blues
    Curtis/Ray
    Pinguin/Mrs. Murphy/Bob
    Reverend Cleophus James/Matt "Guitar" Murphy/Musikagent
    Guard 1/Murph/Tucker/McElroy/Finanzbeamter/"Blue Lue" Marini
    Guard 2/Trooper Mount/Willie/Maury Sline
    Racheengel
    Soulgirl 1
    Soulgirl 2
    Soulgirl 3
    Good Ole Boys und andere Rollen: Statisterie des Saarländischen Staatstheaters
    Jochen Lauer (Bass), Marc Sauer (Gitarre), Daniel Weber/David Anlauff (Schlagzeug), Peter Kästner (Trompete), Johannes Müller (Saxophon), Philipp Schug (Posaune)
    Der "Blues Brothers"-Chor