# Terror | Saarländisches Staatstheater

Terror

Schauspiel von Ferdinand von Schirach

Presse-Stimmen


»(...) Aus diesem Stoff macht Regisseur Jonas Knecht einen packenden, sehr konzentrierten Theaterabend, in einer erfreulich schnörkellosen, nahezu klassischen Inszenierung.(...)«

Saarbrücker Zeitung, Tobias Kessler, 7. November 2022

»Schirachs Stück will Diskurs entfachen und schafft dies auch. Die Einbindung des Publikums als Schöffen, die am Ende das Gerichtsurteil fällen, macht "Terror" spannend bis zu jedwedem Ende.« Mehr lesen ...

saartext, Oliver Sandmeyer,7. November 2022

Terror

Schauspiel von Ferdinand von Schirach

»Die Szene: Ein Gericht. Das Publikum: Die Schöffen«. Mit dieser Regieanweisung beginnt Ferdinand von Schirachs 2015 uraufgeführtes Stück »Terror« und gibt damit gleich zu Beginn das Wesen dieses Theaterabends vor. Wir, das Publikum, sind eingeladen, eine Entscheidung zu treffen. Ist der Angeklagte Major Lars Koch »schuldig« oder »nicht schuldig«? Im Laufe der Verhandlung wird klar, dass der studierte Jurist Schirach die Zuschauer mit dieser Fragestellung an ein moralisches Dilemma heranführt: Darf man eine kleine Zahl von Unschuldigen töten, um damit eine größere Anzahl von Unschuldigen zu retten? Wie sind die juristischen Vorgaben in einem solchen Fall? Entsprechen sie dem moralischen Empfinden der Zuschauer?

 

Die dargestellte Gerichtsverhandlung bezieht sich auf einen fiktiv-konstruierten Fall. An Bord der Maschine LH 2047 von Berlin-Tegel nach München befinden sich 164 Menschen. Die Maschine, von einem Terroristen entführt, nimmt Kurs auf die Allianz Arena, die zu diesem Zeitpunkt mit 70.000 Zuschauern gefüllt ist. Lars Koch hat als Pilot eines Kampfjets der Bundeswehr den Befehl, die entführte Maschine zu eskortieren. Soll er, darf er die Passagiermaschine abschießen, wenn die Terroristen nicht einlenken? Mit »Terror« gelang dem vielfach ausgezeichneten Roman- und Bühnenautor Ferdinand von Schirach ein Welterfolg. Das Stück wurde in elf Ländern auf fünf Kontinenten gezeigt und zählt zu den meist gespielten Gegenwartsstücken im deutschsprachigen Raum.

 

In Saarbrücken wird Jonas Knecht das Gerichtsstück inszenieren. Knecht studierte Puppenspiel und Regie an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin. Er gründete die Produktionsplattform »theater konstellationen «, mit der er Musiktheaterprojekte, Live-Hörspielserien und Audio-Installationen entwickelte.

 

Seit der Spielzeit 2016/2017 ist Jonas Knecht Spartenleiter Schauspiel am Theater St. Gallen. 2017/2018 inszenierte er in Saarbrücken die Erfolgsproduktion »Die kleine Hexe«.

 

Premiere

05.11.2022, 19:00

Alte Feuerwache
Dauer: 135 Min

Termine

Dienstag, 29. Nov 2022, 19:00
Ausverkauft

Nachgespräch im Anschluss an die Vorstellung.


Mittwoch, 30. Nov 2022, 19:00
Ausverkauft

Nachgespräch im Anschluss an die Vorstellung.


Donnerstag, 01. Dez 2022, 19:00
Ausverkauft

Sonntag, 04. Dez 2022, 18:00
Ausverkauft

Nachgespräch im Anschluss an die Vorstellung.


Sonntag, 11. Dez 2022, 18:00
Ausverkauft

Freitag, 16. Dez 2022, 19:00
Ausverkauft

Nachgespräch im Anschluss an die Vorstellung.


Freitag, 23. Dez 2022, 19:00
Ausverkauft

Nachgespräch im Anschluss an die Vorstellung.


Samstag, 07. Jan 2023, 19:00
Ausverkauft

Mittwoch, 18. Jan 2023, 19:00
Ausverkauft

Donnerstag, 26. Jan 2023, 19:00
Ausverkauft

Donnerstag, 09. Feb 2023, 19:00
Ausverkauft

Donnerstag, 02. Mär 2023, 19:00
Ausverkauft

Freitag, 03. Mär 2023, 19:00
Ausverkauft

Nachgespräch im Anschluss an die Vorstellung.


Besetzung


Inszenierung
Bühnenbild und Kostüme
Dramaturgie

Vorsitzender
Lars Koch, Angeklagter
Biegler, Verteidiger
Nelson, Staatsanwältin
Christian Lauterbach
Franziska Meiser
Protokollführerin
Wachtmeisterin