["Française"]

La Walkyrie

Premier jour des drames lyriques qui constituent « L’Anneau du Nibelung »…

sam. 11. Mai
17:00 Uhr
Billets
jeu. 30. Mai
17:00 Uhr
Billets
sam. 29. Juin
17:00 Uhr
Billets
Théâtre National 30 Min avant A partir du 11.02.2024 En allemand surtitré en allemand et français
sam., 11. Mai, 17:00 UhrBillets
jeu., 30. Mai, 17:00 UhrBillets
sam., 29. Juin, 17:00 UhrBillets

La Walkyrie

Premier jour des drames lyriques qui constituent « L’Anneau du Nibelung » de Richard Wagner
En allemand surtitré en français et en allemand | Avec l'aimable soutien de l'association Richard-Wagner-Verbandes Saarland e. V. et de Dr. Dr. Wolfgang Schug, Sarrebruck

La gigantesque expérience musico-théâtrale de Wagner autour des dieux, des hommes et des surhommes se poursuit : après le début turbulent de « L’or du Rhin » avec la chasse à la formule du pouvoir illimité, la « Walkyrie » se concentre sur le dilemme du père des dieux/chef de laboratoire Wotan, qui se prend dans les filets de ses propres visions.

Les envies de renouveau font place à la résignation lorsque ses créations, notamment la Walkyrie Brünnhilde, découvrent leur propre volonté et se retournent contre leur créateur. Une puissance à la fois destructrice et créatrice, encore maudite au début de « L’or du Rhin », y joue un rôle : l’amour.

Le scénario de science-fiction dystopique d’Alexandra Szemerédy et Magdolna Parditka promet une suite aussi inhabituelle que captivante à l’« anneau » de Sarrebruck.

Distribution

Direction musicale

Sébastien Rouland

Mise en scène, scénographie, costumes

Alexandra SzemerédyMagdolna Parditka

Dramaturgie

Benjamin Wäntig

Siegmund

Peter Sonn

Waltraute

Judith Braun

Schwertleite

Maria Polańska

Helmwige

Valda Wilson

Rossweiße

Carmen Seibel

Saarländisches Staatsorchester
Statisterie des Saarländischen Staatstheaters

Video & Photo
["Française"]
["Française"]
["Française"]
["Française"]
["Française"]
["Française"]
["Française"]
["Française"]
["Française"]
["Française"]
["Française"]
["Française"]
["Française"]
["Française"]
["Française"]
["Française"]
["Française"]
["Française"]
["Française"]
["Française"]
Voix de presse

»Im Saarländischen Staatstheater singt der Bayreuth-gestählte Thomas Johannes Mayer just den Part dieses Getriebenen, denn mit Bravour: Kraft und Eleganz adeln diesen Bassbariton. (…) Musikalisch ist dieser Saarbrücker ›Ring‹ schon jetzt ein Triumph.«

Oliver Scwambach, Saarbrücker Zeitung, 13. Februar 2024

»So war es sicherlich ein Volltreffer an diesem Abend, dass das gesamte Musikensemble über sich hinauswuchs: ein fabelhaftes Orchester mit samtenen Streichern, einem sonoren Blech (nie zu laut, immer dienend!) und mit Holzbläsern, die durch ihre Soli die vibrierende Liebesgeschichte zum Beben brachten – Dirigent Sébastian Rouland und sein Orchester waren in Premieren-Hochform. Frenetischen Schlussbeifall gab es auch für die Gesangspartien, deren Leistungen unzweifelhaft internationales Format hatten. „Standing ovations“ erhielten daher zu Recht für ihre Hauptrollen Peter Sonn (Siegmund), Viktorija Kaminskaite (Sieglinde), Thomas Johannes Mayer (Wotan), Brünhilde (Aile Asszony) und Judith Braun (Fricka).«

Thomas Krämer, OPUS Magazin, 12. Februar 2024

»Mit hochdramatischer Klangfülle bei voller Textverständlichkeit in Verbindung mit souveränem Spiel brilliert die lettische Gastsopranistin Aile Asszonyi. Judith Braun als Fricka und Hiroshi Matsui als Dr. Hunding runden das spielfreudige Ensemble ab. Insgesamt herrschte auf der Bühne Spannung von der ersten bis zur letzten Minute; Spiel, Bühne und Musik griffen Hand in Hand ineinander über in dieser unbedingt sehenswerten Inszenierung.«

Konstanze Führlbeck, Die Deutsche Bühne, 13. Februar 2024

»Das Saarländische Staatsorchester glänzt mit einer Fülle kammermusikalischer Details, Sébastian Rouland entfesselt beim Androiden-Notschlachten im Feuerzauber melodische Lava. Wenn Thomas Johannes Mayer als Wotan an einem kleinen Plexiglastisch sitzt und Brünnhildes Leuchtdioden das geschichtliche Datenmaterial aufsaugen, ist das ein ganz großer Moment. Ein weiterer, wenn Fricka als Ethik-Beauftragte die Versuchsnotbremse zu ziehen versucht (stark: Judith Braun).«

Roland H. Dippel, concerti, 13. Februar 2024

»Tosender Applaus. Sogar Standing Ovations. Das gibt es für die Musiker nach drei Akten und fast vier Stunden Musik. Zurecht. Musikalisch ist die Walküre am Saarländischen Staatstheater überwältigend.« Mehr hören

»Auch wer die Inszenierung nicht mag - musikalisch lohnen sich die fünf Opernstunden im Staatstheater auf jeden Fall!« Mehr hören

SR aktueller bericht, 13. Februar 2024

Mit freundlicher Unterstützung

["Française"]

["Française"]