Die Walküre

Erster Tag des Bühnenfestspiels »Der Ring des Nibelungen« von Richard…

Sa 09. Mär
17:00 Uhr
Karten
Fr 29. Mär
17:00 Uhr
Karten
So 07. Apr
17:00 Uhr
Karten
Sa 11. Mai
17:00 Uhr
Karten
Do 30. Mai
17:00 Uhr
Karten
Sa 29. Jun
17:00 Uhr
Karten
Großes Haus05:00 h 30 Min vor Beginn Ab 11.02.2024 In deutscher Sprache mit deutschen und französischen Übertiteln
Sa, 09. Mär, 17:00 UhrKarten
Fr, 29. Mär, 17:00 UhrKarten
So, 07. Apr, 17:00 UhrKarten
Sa, 11. Mai, 17:00 UhrKarten
Do, 30. Mai, 17:00 UhrKarten
Sa, 29. Jun, 17:00 UhrKarten

Die Walküre

Erster Tag des Bühnenfestspiels »Der Ring des Nibelungen« von Richard Wagner
In deutscher Sprache mit deutschen und französischen Übertiteln 

Wagners musiktheatrales Riesenexperiment rund um Götter, Menschen und Übermenschen geht in die nächste Runde: Nach dem turbulenten »Rheingold«-Auftakt mit der Jagd nach der Formel für unbegrenzte Macht steht in der »Walküre« das Dilemma des Göttervaters/Laborleiters Wotan im Mittelpunkt, der sich im Netz seiner eigenen Visionen verfängt.

Aufbruchsgedanken weichen Resignation, wenn seine Schöpfungen, allen voran die Walküre Brünnhilde, ihren eigenen Willen entdecken und sich gegen ihren Schöpfer richten. Dabei spielt eine destruktive wie schöpferische Macht eine Rolle, die am Anfang des »Rheingolds« noch verflucht wurde: die Liebe.

Alexandra Szemerédys und Magdolna Parditkas dystopisches Science-Fiction-Szenarium verspricht eine ungewöhnliche wie fesselnde Fortsetzung des Saarbrücker »Rings«.

 

Was bisher geschah: »Das Rheingold« 
Besetzung

Musikalische Leitung

Sébastien Rouland

Inszenierung, Bühnenbild, Kostüme

Alexandra SzemerédyMagdolna Parditka

Dramaturgie

Benjamin Wäntig

Siegmund

Peter Sonn

Waltraute

Judith Braun

Schwertleite

Maria Polańska

Helmwige

Valda Wilson

Rossweiße

Carmen Seibel

Saarländisches Staatsorchester
Statisterie des Saarländischen Staatstheaters

Technischer Direktor Ralf Heid Bühneninspektoren Philipp Sonnemann, Christoph Frank Leitung Beleuchtung Björn Schöck Technische Produktionsleiterin Nicole Martini Leitung Tonabteilung Walter Maurer Leitung Kostümabteilung Eleni Chava Leitung Requisite Andrea Gießelmann Chefmaskenbildnerin Birgit Blume Technische Einrichtung und Theatermeister Christian Fischer Beleuchtungsmeister Patrik Hein, Nicolas Heintz, Christian Zimmermann Ton/Video Andreas Fuchs, Danyel Kern, Birgit Kessler Requisite Christiane Aßenmacher, Gabi Stein Produktionsleitung Kostümabteilung Lisa Weinbrecht Gewandmeisterei Christiane Hepp, Kerrin Kabbe, Bettina Kummrow, Martina Lauer Ankleiderei Nicole Buchheit, Kaja Vanden Berg, Lea Conen, Anja Lieser, Larissa Lutz, Larissa Maurer, Claire Simon, Silke Weiland Schuhmacherei Thomas Seibold Hutmacherei Sabrina Neukirch Kostümbearbeitung Larissa Mauer Maske Angela Finze, Naomi Gösch, Sandra Huber, Jana Salentiny, Susanne Schunck Leitung Werkstatt Nadine Breit Leitung Dekorationsabteilung Christoph Foss Leitung Malsaal Ella Zistler Leitung Schlosserei Fabian Koppey Leitung Schreinerei Armin Jost Leitung Statisterie Andreas Klußmann

Sieglinde: Viktorija Kaminskaite
Brünnhilde: Aile Asszonyi
Wotan: Thomas Johannes Mayer
Ortlinde: Merit Nath-Göbl

Video & Foto
Pressestimmen

»Im Saarländischen Staatstheater singt der Bayreuth-gestählte Thomas Johannes Mayer just den Part dieses Getriebenen, denn mit Bravour: Kraft und Eleganz adeln diesen Bassbariton. (…) Musikalisch ist dieser Saarbrücker ›Ring‹ schon jetzt ein Triumph.«

Oliver Schwambach, Saarbrücker Zeitung, 13. Februar 2024

»So war es sicherlich ein Volltreffer an diesem Abend, dass das gesamte Musikensemble über sich hinauswuchs: (...) Dirigent Sébastien Rouland und sein Orchester waren in Premieren-Hochform. Frenetischen Schlussbeifall gab es auch für die Gesangspartien, deren Leistungen unzweifelhaft internationales Format hatten. ›Standing ovations‹ erhielten daher zu Recht für ihre Hauptrollen Peter Sonn (Siegmund), Viktorija Kaminskaite (Sieglinde), Thomas Johannes Mayer (Wotan), Brünnhilde (Aile Asszonyi) und Judith Braun (Fricka).«

Thomas Krämer, OPUS Magazin, 12. Februar 2024

»Mit hochdramatischer Klangfülle bei voller Textverständlichkeit in Verbindung mit souveränem Spiel brilliert die estnische Gastsopranistin Aile Asszonyi. Judith Braun als Fricka und Hiroshi Matsui als Dr. Hunding runden das spielfreudige Ensemble ab. Insgesamt herrschte auf der Bühne Spannung von der ersten bis zur letzten Minute; Spiel, Bühne und Musik griffen Hand in Hand ineinander über in dieser unbedingt sehenswerten Inszenierung.«

Konstanze Führlbeck, Die Deutsche Bühne, 13. Februar 2024

»Wagners Bühnenfestspiel als Menschheitsexperiment, in dem eine wissenschaftliche Elite am Homo sapiens manipuliert und ethische Basiskonflikte ausficht: Das gewagte Konzept geht auf geradezu verblüffende Weise auf. (...) Das Saarländische Staatsorchester glänzt mit einer Fülle kammermusikalischer Details, Sébastien Rouland entfesselt beim Androiden-Notschlachten im Feuerzauber melodische Lava. Wenn Thomas Johannes Mayer als Wotan an einem kleinen Plexiglastisch sitzt und Brünnhildes Leuchtdioden das geschichtliche Datenmaterial aufsaugen, ist das ein ganz großer Moment.«

Roland H. Dippel, concerti, 13. Februar 2024

»Tosender Applaus. Sogar Standing Ovations. Das gibt es für die Musiker nach drei Akten und fast vier Stunden Musik. Zurecht. Musikalisch ist die Walküre am Saarländischen Staatstheater überwältigend.« Mehr hören

SR 3 Saarlandwelle, Region am Mittag, 13. Februar 2024

Mit freundlicher Unterstützung

Mit freundlicher Unterstützung des Richard-Wagner-Verbandes Saarland e. V. und Dr. Dr. Wolfgang Schug, Saarbrücken

Mit freundlicher Unterstützung des Richard-Wagner-Verbandes Saarland e. V. und Dr. Dr. Wolfgang Schug, Saarbrücken