Cynthia Fleury »Hier liegt Bitterkeit begraben.«

Literatur der Transformation

Deutsch-französische Lesereihe

Großes Haus/Mittelfoyer

Cynthia Fleury »Hier liegt Bitterkeit begraben.«

Literatur der Transformation

Nils Minkmar im Gespräch mit der französischen Psychoanalytikerin und Philosophin Cynthia Fleury.

Spannende Romane, brandaktuelle Themen: Die neue deutsch-französische Lese- und Diskussionsreihe »Literatur der Transformation« nimmt Themen in den Blick, die uns allen auf den Nägeln brennen. Die Reihe wird vom Saarländischen Staatstheater gemeinsam mit dem Saarländischen Ministerium für Bildung und Kultur, SR 2 KulturRadio und dem Institut d’Études Françaises Saarbrücken veranstaltet.

Das Buch der Autorin »Hier liegt Bitterkeit begraben. Über Ressentiments und ihre Heilung« schaffte es letzten Sommer auf die Spiegel Bestsellerliste. Man spricht von einem „Buch der Stunde“, weil es beschreibt, wie Menschen sich in ihren Ressentiments einrichten und einreden, sie könnten persönlich und politisch nichts bewegen. Der Flirt mit rechten Ideologien ist dann oft der nächste Schritt in Richtung Abgrund.

Fleury zeigt, wie man als Individuum seine Traumata überwinden und wieder anfangen kann, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen und zugleich an einem demokratischen Gemeinwesen mitzubauen. 

(Foto: Francesca Mantovani)

Mit freundlicher Unterstützung

Schirmherrin der Lesereihe ist Ministerpräsidentin und Bevollmächtigte der Bundesrepublik Deutschland für die deutsch-französischen kulturellen Beziehungen Anke Rehlinger.

Schirmherrin der Lesereihe ist Ministerpräsidentin und Bevollmächtigte der Bundesrepublik Deutschland für die deutsch-französischen kulturellen Beziehungen Anke Rehlinger.