Zu Gast: Der Orgelbotschafter des Saarlandes

Das 3. Symphoniekonzert steht ganz in Zeichen des Winters und der Vorweihnachtszeit. Pünktlich am 1. Advent lassen Poulenc und Tschaikowsky entspannen und aus dem stressigen Alltag entfliehen.

Gastsolist: Organist und Orgelbotschafter des Saarlandes, Christian Schmitt

So klingt der Advent: Schnee glitzert auf den Bäumen und ein Pferdeschlitten gleitet durch Wiesen, Nebel wabert über die öde Landschaft und tiefdunkel eisige Winternächte klirren. Tschaikowsky hat dem russischen Winter in seiner 1. Sinfonie eine Liebeserklärung geschrieben, wenngleich diese »Winterträume« einen tiefen existentiellen Symbolgehalt haben. Er schrieb die Sinfonie in einer von Selbstzweifeln geplagten Lebensphase.

 

Aber Tschaikowsky lässt den melancholischen Phasen auch lichte Momente folgen, die zu poetischen Träumereien und eisigen Spaziergängen durch die dunkle Jahreszeit einladen. Mit Satzbezeichnungen wie »Traum von einer Winterreise« oder »Land der Öde, Land der Nebel« entsteht das Bild eines russischen Winters und einer verschneiten, verschlafenen – aber gleichzeitig wunderschönen  Landschaft.

Der zweite Komponist, der das Programm des 4. Sinfoniekonzertes bestimmt, ist Francis Poulenc, der mit seinem Orgelkonzert g-Moll gleich in mehrfacher Hinsicht neue Wege ging. So hatte er zum einen bis dato noch kein Werk für die Orgel geschrieben - zum anderen schwebte ihm ein ausgewachsenes Orgelkonzert ohne Rücksicht auf spieltechnische Limitierungen vor. Und dem großen Anspruch folgte ein großes Werk: fantasiereich, ausdrucksstark, intensiv.

A propos Orgel: Das Instrument des Jahres 2021 steht tatsächlich im Mittelpunkt des November-Sinfoniekonzerts - und wer könnte die »Königin der Instrumente« überzeugender spielen als Christian Schmitt, einer der international gefragtesten Organisten und Orgelbotschafter des Saarlandes? Ihn hat das Saarländische Staatstheater als Solisten eingeladen – zusammen mit den Musikerinnen und Musikern des Saarländischen Staatsorchesters wird er Francis Poulencs fulminantes Konzert g-Moll für Orgel, Streicher und Pauken zum Klingen bringen, dirigiert von Generalmusikdirektor Sébastien Rouland.

Tickets gibt es bei der Vorverkaufskasse:

Schillerplatz 2, 66111 Saarbrücken, Montag bis Freitag: 10 – 18 Uhr, Samstag: 10 – 14 Uhr
Telefon (0681) 3092-486 | Fax (0681) 3092-416 | E-Mail kasse@staatstheater.saarland

Für den Theaterbesuch gilt die 2G-Regel:
Der Besuch ist ausschließlich für Personen, die vollständig geimpft oder genesen sind, möglich.
Der entsprechende Nachweis ist beim Einlass zusammen mit einem gültigen Lichtbildausweis vorzuzeigen.

Von der 2G-Nachweispflicht ausgenommen sind:

  • Kinder, die das sechste Lebensjahr noch nicht vollendet haben
  • Schüler*innen, da diese in den Schulen regelmäßigen Testmonitorings unterzogen werden (gilt nur für Schüler*innen bundesdeutscher Schulen): Am Einlass ist dann der Schülerausweis vorzuzeigen.
  • Personen, die aufgrund medizinischer Kontraindikation nicht geimpft werden dürfen sowie Schwangere im ersten Schwangerschaftsdrittel: Hier ist ein entsprechendes Attest/ Bescheinigung sowie ein tagesaktueller Negativtest vorzulegen.

Weitere Informationen zu den aktuellen Hygieneregeln finden Sie hier.

Personen, die aufgrund der 2G-Regelung vom Theaterbesuch ausgeschlossen sind, können ihre bereits erworbenen Tickets zurückgeben. Bitte setzen Sie sich zeitnah mit unserer Theaterkasse (möglichst noch vor Ihrem Vorstellungstermin) in Verbindung:

  • Telefon (0681) 3092-486
  • Mail kasse@staatstheater.saarland

Nur ein paar Kilometer entfernt, gleich hinter der französischen Grenze, gibt es eines der spannendsten Theater der Region:  Das »Le Carreau - Scène…

Weiterlesen

Die Jury hat Autorin Laura Tirandaz und Übersetzer Uli Menke zu Preisträghern gekürt, der Publikumspreis geht an »Der Vorgang (Le processus)«.

Weiterlesen

Deutscher Theaterpreis würdigt digitale Projekte in Form eine Retrospektive – mit dabei: »14. Festival Primeurs« und »Silvio und Michi haben Zeit«

Weiterlesen

Einführungen, Videos und Podcasts sind jetzt online in der neuen Mediathek des Saarländischen Staatstheaters abrufbar.

Weiterlesen