Großes Haus180 Min 30 Min vor Beginn June 2024 In italienischer Sprache mit deutschen und französischen Übertiteln

Aida

Oper von Giuseppe Verdi | Libretto von Antonio Ghislanzoni
In italienischer Sprache mit deutschen und französischen Übertiteln

Verdis drittletzte Oper, ein Kompositionsauftrag für das neu erbaute Opernhaus von Kairo, beschwört Bilder des antiken Pharaonenreiches samt Tempeln und Pyramiden herauf. Doch jenseits allen exotischen Dekors verbirgt sich hinter der Oper eine archetypische Dreiecksgeschichte um Liebe und Eifersucht, um Macht und Machtmissbrauch, um Feindbilder und deren Entlarvung:

Die äthiopische Sklavin Aida liebt den ägyptischen Heerführer Radamès und wird dadurch zur Rivalin der Pharaonentochter Amneris, die vergeblich auf Gegenliebe hofft und trotz ihrer Machtfülle am Ende die eigene Ohnmacht erkennen muss.

Das Wechselbad der Gefühle regte Verdi zu einer seiner vielschichtigsten Partituren an, die sowohl Massenszenen als auch psychologische Detailstudien bereithält: Große Choroper trifft auf Kammerspiel.

Blog: Zukunftsvisionen einer Lebensader

Bei einer Flasche Wasser sprechen Regisseur Manuel Schmitt und Dramaturgin Stephanie Schulze über die Neuproduktion von »Aida«

Besetzung

Musikalische Leitung

Stefan Neubert

Inszenierung

Manuel Schmitt

Bühnenbild

Julius Theodor Semmelmann

Kostüme

Carola Volles

Licht

Susanne Reinhardt

Dramaturgie

Stephanie Schulze

Choreinstudierung

Jaume Miranda Mauro Barbierato

Der König von Ägypten

Hiroshi Matsui

Amneris

Judith Braun Khatuna Mikaberidze

Aida

Ingegjerd Bagøien Moe

Radamès

Milen Bozhkov Angelos Samartzis

Ramfis

Markus Jaursch

Amonasro

Peter Schöne

Ein Bote

Algirdas Drevinskas Jon Jurgens

Eine Priesterin

María Sól Ingólfsdóttir

Mutter Erde: Inga Brandel/Ingrid Korb

Saarländisches Staatsorchester
Opern- und Extrachor des Saarländischen Staatstheaters

Video & Foto
Pressestimmen

»Einmal mehr trumpft Angelos Samartzis als Radamès mit enormen Volumen auf, Feuer und Klangschönheit zeichnen seinen Tenor sowieso aus (…) Ohne Abstriche grandios aber wie Ingegjerd Bagøien Moe diese Aida zu ihrer Rolle macht.«

 

Oliver Schwambach, Saarbrücker Zeitung, 10. Juni 2024

»Schmitts Inszenierung lässt kaum Wünsche offen. (…) Gewinner sind die Zuschauer. Verdis ›Aida‹ ist das Opernhighlight der Saison.« Mehr lesen ...

saartext, Oliver Sandmeyer, 10. Juni 2024

»Ein starkes Bühnenbild mit toller Ausstattung. (…) Alles in allem also ein Opern-Abend, streng nach dem Shakespeare-Motto ›Was ihr wollt‹ - und gemeint ist damit das Publikum. Solide, bisweilen bombastisch und der Rest besorgt die Musik - ganz so ›wie es euch gefällt.‹«

SR3, »Region am Sonntag«, Barbara Grech, 09. Juni 2024