Der Reichskanzler von Atlantis

Schauspiel von Björn SC Deigner

Sa 22. Jun
20:00 Uhr
Karten
Do 27. Jun
20:00 Uhr
Karten

Nachgespräch im Anschluss

So 30. Jun
20:00 Uhr
Karten
Do 04. Jul
20:00 Uhr
Karten
sparte401:30 h Ab 01.06.2024
Sa, 22. Jun, 20:00 UhrKarten
Do, 27. Jun, 20:00 UhrKarten
So, 30. Jun, 20:00 UhrKarten
Do, 04. Jul, 20:00 UhrKarten

Der Reichskanzler von Atlantis

Schauspiel von Björn SC Deigner

»Die Toten sind eigentlich nur Gespenster. die neben uns her leben. und darauf warten, dass man sie wieder zum Leben erweckt.«

Der selbsternannte Reichskanzler Fürst Burkhard lebt mit seiner Frau Jutta seinen Traum vom deutschen Reich in den Grenzen von 1871. Er erkennt die Bundesrepublik Deutschland als Staat nicht an und lehnt die Demokratie entschieden ab. Noch beschränkt sich das Reich auf ihre kleine Wohnung inclusive Balkon innerhalb einer gelbmarkierten Grenze, doch auch sein Sohn – so die Interpretation des Regisseurs Thorsten Köhler – hat sich schon an seine krude Ideologie verloren, denn der Junge scheint, von einem dämonischen Geist namens Rudolf von Sebottendorf besessen zu sein. Die Ideologie dieses deutsch-osmanischen Okkultisten und Verlegers speist sich aus einem verschrobenen völkischen Germanenordens – der Thule-Gesellschaft.

Die Absurdität der Lage verschärft sich noch durch den Besuch seines Freundes, dem auf der letzten Versammlung gewählten Reichsinnenminister, den er vor allem als Protokollant seiner Reden benötigt. Gemeinsam schwadronieren sie bei Kaffee und altdeutschen Apfelkuchen über eine Herrschaftsform des Volkes jenseits des bestehenden Grundgesetzes.

Als dann auch noch eine Steuereintreiberin namens Frau Bettina Semmerling die Wohnung aufsucht und die Pfändung des schönen alten Autos droht, gerät das Leben des Reichskanzlers völlig außer Kontrolle… Mit absurder Komik und grotesken Dialogen, die manchmal an Loriot erinnern, beschreibt Björn SC Deigner das Phänomen der Reichsbürger und ihre Verschwörungs-Ideologien und Hinterzimmer-Agitationen. Auf gleichzeitig lustige wie erschreckende Weise wird dabei auch der historische Echo-Raum dieses Gedankenguts und die real existierende Gefahr der Reichsbürgerbewegung beleuchtet, denn nichts entsteht aus dem Nichts...

Für Thorsten Köhler ist es nach der Uraufführung von „Spieler und Tod“ im Jahr 2021 die zweite Auseinandersetzung mit einem Text des Dramatikers und Hörspielmachers Björn SC Deigner (*1983), dessen Hörspielversionen von „In Stanniolpapier“ wie „Die Polizey“ mit der Auszeichnung „Hörspiel des Monats“ von der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste bedacht wurden. Außerdem wurde Deigner 2018 zu den Autorentheatertagen am Deutschen Theater Berlin und mehrfach zum Heidelberger Stückemarkt eingeladen, u.a. mit „der Reichskanzler von Atlantis“.

In der Inszenierung kommen folgende Musiken zum Einsatz:

Richard Wagner: Der Ring des Nibelungen. Dritter Tag: Götterdämmerung (Akt 3 – Siegfrieds Tod)
Richard Wagner: Der fliegende Holländer (Spinnerlied)
Richard Wagner: Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg (Akt III – Pilgerchor)
Richard Wagner. Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg („O du mein holder Abendstern“)
Richard Wagner: Lohengrin (Vorspiel zu Akt III)
Richard Wagner: Die Meistersinger von Nürnberg (Prélude zu Akt III, „Wach auf!“)
Cass Elliot: Make Your Own Kind Of Music

Im Video »Der Kanzler und Ich«:
Richard Rodgers und Oscar Hammerstein II: Der König und Ich (»Ich pfeife ein frohes Lied«)

Video:

Nina Schopka und Bernd Geiling, Martina Struppek und Mitglieder des Bürgerchores des Saarländischen Staatstheaters

Wir danken dem Landespolizeipräsidium für die Bereitstellung des Dienstfahrzeuges und Martin Straubel für die Einstudierung des Liedes.

Blog: Björn SC Deigner zu seinem Stück »der Reichskanzler von Atlantis«

Vor der Premiere stellt Chefdramaturg Horst Busch dem Autor des Stückes Fragen zur Entstehungsgeschichte.

Besetzung

Inszenierung und Bühne

Thorsten Köhler

Kostüme

Fabia Greve

Dramaturgie

Horst Busch

Regieassistenz

Fred Kakuschke

Dramaturgieassistenz

Natalie Klimpel-Stibbe

Der Reichskanzler Fürst Burkhard

Bernd Geiling

Jutta, seine Frau

Nina Schopka

Der Geist von Rudolf von Sebottendorf

Silvio Kretschmer

Der Reichsinnenminister

Gregor Trakis

Frau Semmerling

Verena Maria Bauer

Technischer Direktor Ralf Heid Bühneninspektoren Philipp Sonnemann, Christoph Frank Technische Produktionsleiterin Nicole Martini Leitung Beleuchtung Björn Schöck Leiter Tonabteilung Walter Maurer Kostümdirektorin Eleni Chava Chefmaskenbildnerin Birgit Blume Leiterin der Requisite Andrea Gießelmann Technische Einrichtung/Licht- und Toneinrichtung Nils Fiene, Nico Paulus, Philipp Kaminski Leitung Werkstatt Nadine Breit Leitung Dekorationsabteilung Christoph Foss Leitung Malsaal Ella Zistler Leitung Schlosserei Fabian Koppey Leitung Schreinerei Armin Jost Produktionsleiterin Kostüm Lisa Weinbrecht Gewandmeister*innen Christiane Hepp, Bettina Kummrow, Kerrin Kabbe, Martina Lauer Ankleider*innen Lara Knipper, Elena Neu, Tristan Piotrowsky Kostümbearbeitung Larissa Mauer Hutmacherei Sabrina Neukirch Schuhmacherei Thomas Seibold Leitung Statisterie Andreas Klußmann

Video & Foto

Fotos: (c)Martin Kaufhold

Pressestimmen

»Der groteske Witz der Farce speist sich vor allem aus dem Kontrast zwischen der Lächerlichkeit des Seins und dem überkandidelten Anspruch, und dafür bürgt ein großartiges Ensemble. In der Titelrolle brilliert Bernd Geiling, der die ganze Fallhöhe der Figur auslotet (..) und in allen Belangen devot von seiner Gattin abhängig ist. Nina Schopka verkörpert diese Märtyrerin grandios als verhärmte Hausfrau.«

Saarbrücker Zeitung, Kerstin Krämer, 03. Juni 2024