Großes Haus300 Min 30 Min avant February 2024 In deutscher Sprache mit deutschen und französischen Übertiteln

Die Walküre

Erster Tag des Bühnenfestspiels »Der Ring des Nibelungen« von Richard Wagner
In deutscher Sprache mit deutschen und französischen Übertiteln 

Wagners musiktheatrales Riesenexperiment rund um Götter, Menschen und Übermenschen geht in die nächste Runde: Nach dem turbulenten »Rheingold«-Auftakt mit der Jagd nach der Formel für unbegrenzte Macht steht in der »Walküre« das Dilemma des Göttervaters/Laborleiters Wotan im Mittelpunkt, der sich im Netz seiner eigenen Visionen verfängt.

Aufbruchsgedanken weichen Resignation, wenn seine Schöpfungen, allen voran die Walküre Brünnhilde, ihren eigenen Willen entdecken und sich gegen ihren Schöpfer richten. Dabei spielt eine destruktive wie schöpferische Macht eine Rolle, die am Anfang des »Rheingolds« noch verflucht wurde: die Liebe.

Alexandra Szemerédys und Magdolna Parditkas dystopisches Science-Fiction-Szenarium verspricht eine ungewöhnliche wie fesselnde Fortsetzung des Saarbrücker »Rings«.

 

Was bisher geschah: »Das Rheingold« 
Was bisher geschah: Wagner und der neue Mensch: Symposium zu »Die Walküre«
Distribution

Musikalische Leitung

Sébastien Rouland

Nachdirigat

Stefan Neubert Justus Thorau

Inszenierung, Bühnenbild, Kostüme

Alexandra Szemerédy Magdolna Parditka

Licht

Thomas Roscher

Video

Leonard Koch

Dramaturgie

Benjamin Wäntig

Siegmund

Peter Sonn

Sieglinde

Ingegjerd Bagøien Moe Viktorija Kaminskaite

Hunding

Hiroshi Matsui

Wotan

Thomas Johannes Mayer

Brünnhilde

Aile Asszonyi Magdalena Anna Hofmann

Fricka

Judith Braun

Gerhilde

Elizabeth Wiles

Ortlinde

Liudmila Lokaichuk Merit Nath-Göbl

Waltraute

Judith Braun

Schwertleite

Maria Polańska

Helmwige

Valda Wilson

Siegrune

Joanna Jaworowska

Grimgerde

Clara-Sophie Bertram

Rossweiße

Carmen Seibel

Saarländisches Staatsorchester
Statisterie des Saarländischen Staatstheaters

Video & Photo
Voix de presse

»Im Saarländischen Staatstheater singt der Bayreuth-gestählte Thomas Johannes Mayer just den Part dieses Getriebenen, denn mit Bravour: Kraft und Eleganz adeln diesen Bassbariton. (…) Musikalisch ist dieser Saarbrücker ›Ring‹ schon jetzt ein Triumph.«

Oliver Schwambach, Saarbrücker Zeitung, 13. Februar 2024

»So war es sicherlich ein Volltreffer an diesem Abend, dass das gesamte Musikensemble über sich hinauswuchs: (...) Dirigent Sébastien Rouland und sein Orchester waren in Premieren-Hochform. Frenetischen Schlussbeifall gab es auch für die Gesangspartien, deren Leistungen unzweifelhaft internationales Format hatten. ›Standing ovations‹ erhielten daher zu Recht für ihre Hauptrollen Peter Sonn (Siegmund), Viktorija Kaminskaite (Sieglinde), Thomas Johannes Mayer (Wotan), Aile Asszonyi (Brünnhilde) und Judith Braun (Fricka).«

Thomas Krämer, OPUS Magazin, 12. Februar 2024

»Mit hochdramatischer Klangfülle bei voller Textverständlichkeit in Verbindung mit souveränem Spiel brilliert die estnische Gastsopranistin Aile Asszonyi. Judith Braun als Fricka und Hiroshi Matsui als Dr. Hunding runden das spielfreudige Ensemble ab. Insgesamt herrschte auf der Bühne Spannung von der ersten bis zur letzten Minute; Spiel, Bühne und Musik griffen Hand in Hand ineinander über in dieser unbedingt sehenswerten Inszenierung.«

Konstanze Führlbeck, Die Deutsche Bühne, 13. Februar 2024

»Wagners Bühnenfestspiel als Menschheitsexperiment, in dem eine wissenschaftliche Elite am Homo sapiens manipuliert und ethische Basiskonflikte ausficht: Das gewagte Konzept geht auf geradezu verblüffende Weise auf. (...) Das Saarländische Staatsorchester glänzt mit einer Fülle kammermusikalischer Details, Sébastien Rouland entfesselt beim Androiden-Notschlachten im Feuerzauber melodische Lava. Wenn Thomas Johannes Mayer als Wotan an einem kleinen Plexiglastisch sitzt und Brünnhildes Leuchtdioden das geschichtliche Datenmaterial aufsaugen, ist das ein ganz großer Moment.«

Roland H. Dippel, concerti, 13. Februar 2024

»Tosender Applaus. Sogar Standing Ovations. Das gibt es für die Musiker nach drei Akten und fast vier Stunden Musik. Zurecht. Musikalisch ist die Walküre am Saarländischen Staatstheater überwältigend.« Mehr hören

SR 3 Saarlandwelle, Region am Mittag, 13. Februar 2024

Mit freundlicher Unterstützung
Mit freundlicher Unterstützung des Richard-Wagner-Verbandes Saarland e. V. und Dr. Dr. Wolfgang Schug, Saarbrücken