Antigone

Tragödie von Armin Petras nach Sophokles …

Sa 07. Sep
19:30 Uhr

Uraufführung

Premiere
Fr 13. Sep
19:30 Uhr
Mi 18. Sep
19:30 Uhr
So 22. Sep
14:30 Uhr
Mi 02. Okt
19:30 Uhr
Di 08. Okt
19:30 Uhr
Fr 11. Okt
19:30 Uhr
Sa 19. Okt
19:30 Uhr
So 27. Okt
18:00 Uhr
Fr 06. Dez
19:30 Uhr
Fr 13. Dez
19:30 Uhr
Großes HausWeitere Termine in Planung
Sa, 07. Sep, 19:30 UhrKarten
Fr, 13. Sep, 19:30 UhrKarten
Mi, 18. Sep, 19:30 UhrKarten
So, 22. Sep, 14:30 UhrKarten
Mi, 02. Okt, 19:30 UhrKarten
Di, 08. Okt, 19:30 UhrKarten
Fr, 11. Okt, 19:30 UhrKarten
Sa, 19. Okt, 19:30 UhrKarten
So, 27. Okt, 18:00 UhrKarten
Fr, 06. Dez, 19:30 UhrKarten
Fr, 13. Dez, 19:30 UhrKarten

Antigone

Tragödie von Armin Petras nach Sophokles

Der Krieg ist aus. Doch welches Recht gilt nun, nachdem die Angreifer Thebens besiegt sind? Und welche Ordnung will das Volk? Denn in der Schlacht um Theben starben auch die verfeindeten Brüder des alten Herrschergeschlechts der Labdakiden. Der eine, Eteokles, fiel auf der Seite der Verteidiger, während der andre, Polyneikes, auf der Seite der Angreifer zu Tode kam. Der neue Machthaber Kreon will ein Zeichen setzen: Eteokles wird ehrenhaft bestattet, der Leichnam des Überläufers Polyneikes dagegen soll auf dem Schlachtfeld verrotten. Das Gebot wird Staatsräson. Doch Antigone, die Schwester der gefallen Brüder, pocht auf alte Sitten und Gebräuche und will auch Polyneikes beerdigen. Ein bedingungsloser Kampf um Recht und Gewissen beginnt.

Regisseur und Autor Armin Petras hat den alten Mythos bearbeitet und eine kraftvolle, zeit- wie schnörkellose, aber höchst poetische Textfassung geschaffen, die er selbst in Szene setzen wird. Mit dabei: ein großer Bürgerchor – denn neben den Herrschenden gehört vor allem das Volk zu den Leidtragenden.

Besetzung

Inszenierung

Bühnenbild

Julian Marbach

Dramaturgie

Horst Busch